Kleine Insel, viele Berge: Wandern auf der Isle of Skye in Schottland

Die Isle of Skye ist eine der beliebtesten Gegenden bei Touristen, aber auch bei Einheimischen. Und zwar mit Recht: kantige Felsen, steile Klippen, tolle Wanderrouten und die raue Landschaft beeindrucken schnell.

Old man of Storr Schottland Isle of Skye 2

Old Man of Storr

Der Name der Isle of Skye kommt aus dem altnordischen und bedeutet übersetzt in etwa Wolkeninsel. Und das ist sie auch, eine Wolkeninsel😉 Wir sind zum Beispiel auf die Wanderung in Quiraing bei schönstem Sonnenschein losgegangen und etwa bei der Hälfte zogen Wolken auf  – immer und immer mehr! Irgendwann hatten wir das Gefühl, direkt über den Wolken zu laufen, da man das Tal gar nicht mehr sehen konnte. So etwas passiert auf der wunderschönen Insel des Öfteren. Aber nicht nur deshalb ist die Insel beeindruckend. Viel aufregender ist die Natur hier auf der zweitgrößten Insel Schottlands. Die imposanten Felsen und Klippen, das satte Grün der Wiesen, die Unendlichkeit wenn man über das Meer schaut… Aber bevor ich mich nun in Schwärmereien verliere, überzeugt euch selbst:

Kilt Rock Küste Isle of Skye Schottland

Die Felsen bei Kilt Rock

Nun aber kurz ein paar praktische Informationen:

An- und Abreise zur Insel: zwei Wege führen ans Ziel, bzw. auf die Insel. Einmal die Brücke bei Kyle of Lochalsh und zum zweiten die Fähre bei Armadale weiter im Süden. Meist bietet es sich dann, den einen Weg auf die Insel zu nutzen und den zweiten, um wieder abzureisen.

Übernachten: Da diese Insel auch von den Schotten selbst zu Urlaubszwecken genutzt wird, würde ich hier wirklich empfehlen zu reservieren, besonders an Wochenenden und Feiertagen. Wir haben das nicht gemacht und dann einen halben Urlaubstag mit der Suche nach einer Unterkunft verbracht. Kann ich nicht so empfehlen, hat uns ein bisschen gestresst.. so minimal😉

Schottland Isle of Skye Neist Point

Neist Point

Mitnehmen: Wander- oder Trekkingschuhe solltet ihr schon dabei haben. Ein Anti-Mücken-Spray gegen die wirklich bösartigen Midges wäre auch nicht verkehrt, außer man möchte noch zwei Monate später die Stiche an den Beinen haben (true Story!). Aber vor allem braucht ihr wieder wind- und regenfeste Kleidung, wie überall in Schottland. Das Wetter ist einfach so wechselhaft, da geht man schon mal im schönsten Sonnenschein los und auf halber Strecke regnet es in Strömen. Darum sollte die Regenjacke auf jeden Fall immer im Rucksack sein.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema: Was gibt es zu sehen und zu tun auf der schönen Isle of Skye? Da die Felsen hier so sagenhaft sind, hat die Insel ein paar wunderbare Wanderstrecken zu bieten. Städte gibt es nicht wirklich. Portree ist die größte Stadt und auch der Ort, an dem ihr am wahrscheinlichsten eine Unterkunft und ein Restaurant findet. Ansonsten gibt es immer mal wieder kleinere Ansammlungen von Häusern.

Coral Beach Schottland Isle of Skye

Sandstrand in Schottland: Coral Beach

Die schönsten Wanderungen:

Neist Point Leuchtturm

Diese Tour ist nicht sonderlich anspruchsvoll, da man keine großen Höhenmeter zurücklegt, dafür bietet sie wunderschöne Aussichten. Nicht nur auf den Leuchtturm selbst, sicher eines der beliebtesten Fotomotive Schottlands, sondern auch auf die felsigen, steilen Klippen. Eine Pause im weichen Gras, den Wind im Gesicht und den Blick auf den Leuchtturm und die gefühlte Unendlichkeit dahinter gerichtet – einfach ein wunderbares Gefühl von Natur und ihrer Schönheit🙂

Schottland Isle of Skye Neist Point Lighthouse

Nest Point Lighthouse

 

Old Man of Storr

Der Wanderweg war in unserem Reiseführer mit 45 Minuten angegeben. Nach dieser Zeit habt ihr sicher schon einen schönen Blick auf die steil in den Himmel ragenden Felsen. Allerdings lohnt sich der weitere Aufstieg. Teilweise ist es zwar recht steil, aber man wird für jeden Schritt mit einer noch besseren Aussicht belohnt. Außerdem hängt man so die Menschenmengen ab, die davor unterwegs sind😉

Old man of Storr Schottland Isle of Skye

Old Man of Storr

 

Quiraing

Im Norden der Insel, sozusagen auf dem östlichen Flügel, findet ihr diese zauberhafte Felsformation. Der Wanderweg an sich liegt schon ziemlich hoch, wodurch man recht schnell mit einer tollen Aussicht beim Gehen belohnt wird. Der etwa 3-stündige Rundwanderweg zieht sich zwar teilweise etwas, vor allem wenn man einen vollen Magen vom Porridge hat, bietet aber einen wunderbaren Rundumblick in verschiedene Richtungen. Wer nicht so weit gehen will, der kann aber auch leicht wieder umdrehen bei der ersten größeren Felsformation.

Quiraing Schottland Isle of Skye

Quiraing Rundwanderweg

 

Quiraing Schottland Isle of Skye 2

Quiraing

Coral Beach

Ja, es gibt auch Strände in Schottland, sogar weiße😉 Allerdings solltet ihr nicht mit feinem Sand rechnen. Der Sand ist eher hart und grobkörnig, ein bisschen wie Korallen, woher scheinbar auch der Name kommt. Zu erreichen ist der Strand nur zu Fuß über einen kurzen Wanderweg. Baden ist hier allerdings nur etwas für Hartgesottene, die Wassertemperaturen kommen doch eher nicht an das Mittelmeer heran😉 Hier in der Nähe gibt es übrigens auch süße Seehunde, die man bei ihren Sprüngen beobachten kann.

Coral Beach Schottland Isle of Skye 2

Coral Beach

Ansonsten gibt es noch den schönen Aussichtspunkt Kilt Rock. Das ist aber wirklich nur ein Aussichtspunkt, keine Wanderung. Dafür ist auch hier der Ausblick einfach atemberaubend mit den schroffen, steil abfallenden Felsen und dem kleinen Wasserfall. Als wir dort waren, war dort übrigens auch ein Mann im Schottenrock und mit Dudelsack. Wir dachten, es wäre ein netter Zufall. beim Bilder herzeigen daheim, sagten uns aber Freunde, die im Jahr davor dort waren, der Mann wäre bei ihnen auch da gewesen🙂

Kilt Rock Wasserfall Isle of Skye Schottland

Wasserfall bei Kilt Rock

 

 

Wer von euch war schon mal auf der Isle of Skye und hat vielleicht noch andere Tipps? Dann schreibt sie mir in den Kommentaren, ich bin gespannt! Und wer hat jetzt Lust bekommen, sofort dort hinzufahren? Also ich schon😉

Habt einen guten Start in die Woche🙂
Alexa

{Blogparade} Wir kochen uns durch 5 Kontinente: Englisches Porridge mit Erdbeeren und Kokos

Warum Porridge und Wandern manchmal nicht so gut zusammenpassen und wie du dein Porridge von „englisch“ in „exotisch“ verwandelst.

Porridge mit Kokosmilch, frischer Kokosnuss und Erdbeeren

Passend zu den olympischen Spielen in Rio bin ich diesmal bei einer Blogparade von „gesund und lecker für jeden Tag“ dabei. 13 Blogger zeigen verschiedene Rezepte aus den Kontinenten, die bei Olympia dabei sind. Ich bringe euch heute nach Großbritannien. Durch meinen letzten Urlaub in Schottland bin ich da nämlich noch voller Inspiration😉 Eigentlich hatten wir in diesem Urlaub nur zwei Mahlzeiten am Tag: Frühstück und Abendessen. Da wir in Bed & Breakfasts übernachtet haben, hatten wir ein Frühstück immer dabei – und das war meist so üppig, dass wir bis abends nichts mehr gebraucht haben. Eier mit Speck und Wurst, manchmal auch mit gebratenem Gemüse, und dazu Toast, gab es eigentlich immer und reichlich. In wenigen Unterkünften gab es dazu auch  Haggis, was den Herrn Keks immer sehr gefreut hat. Und manchmal gab es auch Porridge. Aber: Porridge ist nicht gleich Porridge! Fünf Mal haben wir welches probiert, fünf Mal war es anders. Tatsächlich waren sogar Varianten dabei, die so gar nicht lecker waren!

Porridge mit Kokosmilch, frischer Kokosnuss und Erdbeeren 3

Auf der Isle of Skye zum Beispiel haben wir mit Müh und Not noch ein Zimmer bekommen (ja, voraus buchen empfiehlt sich..) bei einer netten alten Dame. Diese Dame hat es nicht nur mit der Deko im Zimmer gut gemeint, sondern auch mit dem Frühstück. Am Abend schon hat sie uns gefragt, was wir essen möchten.  Sie hatte eine ganze Liste zur Auswahl und wir entschieden uns für Rühreier (ohne Speck und Wurst, die gehen wirklich nur ein paar Mal, dann hat man einfach genug davon) und Porridge. Da sie uns so dazu drängte beides zu nehmen, rechneten wir mit eher kleinen Portionen. Weit gefehlt. Kaum hatten wir den Frühstücksraum betreten, schon brachte sie uns eine riesige Schüssel Porridge. Dazu erzählte sie eine Geschichte, dass sie und ihre Schwester immer so viel Zucker und Sahne in das Porridge gemacht hatten, bis sie merkten, dass es auf die Hüften schlägt (ja, war erkennbar..). Seitdem mache sie das Porridge immer traditionell. Wir lächelten höflich, weil uns nicht ganz klar war, was sie damit meint. Bis wir den ersten Löffel probierten.. Es war salzig! Dieses Porridge bestand nur aus Wasser, Haferflocken und Salz – gar nicht so gut!😉 Wir kippten also gewaltig viel Zucker und Obst drauf und aßen nicht nur das Porridge, sondern auch noch die gefühlt 4 Eier pro Person danach. Als wir dann unterwegs waren bei unserer Wanderung, fühlten wir uns als wäre der Bauch voller Steine und müsste eigentlich separat hoch getragen werden…

frische Kokosnuss Porridge

Eine wirklich leckere und auch etwas exotische Variante von Porridge, die ich sehr gern esse und nach der man auch noch einen Berg besteigen kann, verrate ich euch jetzt. Das Rezept für Porridge mit Erdbeeren und Kokos ist für 2 Personen.

  • 100g Haferflocken, zart
  • 450ml Flüssigkeit (ich habe die Kokosmilch aus der Nuss genommen und mit Milch auf diese Menge aufgegossen)
  • 1 TL brauner Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Chiasamen
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 frische Kokosnuss, geraspelt (natürlich gehen auch getrocknete Kokosraspeln)
  • 8 Erdbeeren

Die Haferflocken mit der Flüssigkeit, dem Salz, den Chiasamen und dem Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Etwa 8 Minuten unter Rühren weiterköcheln lassen. Von der geraspelten Kokosnuss 2 Esslöffel (also etwa die Hälfte) bei Seite stellen, den Rest zusammen mit dem Zimt unter das Porridge mischen. Die Erdbeeren waschen und schneiden. Porridge zusammen mit den Erdbeeren und den restlichen Kokosraspeln anrichten.

Porridge mit Kokosmilch, frischer Kokosnuss und Erdbeeren 2

Und damit ihr noch mehr tolle Rezepte aus 5 Kontinenten ausprobieren könnt, hier noch die Auflistung der anderen Blogs unserer Parade:

5.8. Franziska  von http://liebdings.com
6.8. Recipes & more – www.recipesandmore.de
8.8. Conjas Eck – http://conjas-eck.de
9.8. Sommermadame – http://sommermadame.com/
10.8. Jules Moody – https://julesmoody.wordpress.com
14.8. Femalenlifestyle – http://www.femalenlifestyle.com
16.8. ÄN[N]IEDAY – https://aennieday.com/
17.8. Mohntage – http://www.mohntage.com
19.8. Sansanrebecca – www.sansanrebecca.wordpress.com
Banner-5-Kontinente
Habt ihr auch schon lustige Erfahrungen gemacht mit dem Frühstück im Urlaub? Immer her mit den Geschichten!
Habt eine schöne Woche!
Alexa

{Sommer in der Stadt} Das Münchner Univiertel Maxvorstadt

Mein Highlight des Münchner Sommers ist neben der Isar doch einfach das Münchner Univiertel. Da kommt das Stadtmädchen in mir durch ;)

München Schellingstraße

Die Schellingstraße in München

 

München hat viele Highlights zu jeder Jahreszeit, so viel steht definitiv fest. Wahrscheinlich wurde deshalb auch das schöne Blogevent von muenchen.de ins Leben gerufen, bei dem jeder Blogger von seinen liebsten Sommeraktivitäten in dieser wunderschönen Stadt berichten kann.
Ich musste ganz schön lang überlegen, was für mich eigentlich den Sommer in der Stadt ausmacht. Wie gesagt, München hat viele Highlights und gerade im Sommer ist es natürlich wunderbar, dass die Isar so nah ist und zum Picknicken, Grillen oder Baden einlädt (jeweils bitte nur an den gekennzeichneten Stellen, gell?!). Auch der Englische Garten bietet viel Ruhe und Erholung wenn es in der Dachgeschosswohnung wieder zu heiß wird, oder eben viel Abwechslung – je nachdem in welchen Teil man geht.
Aber: Ich bin eben doch ein richtiges Stadtmädchen! Mit das Schönste am Sommer ist für mich, dass man auch ohne Jacke bis Abends in den Bars und Restaurants an den Tischen auf dem Bürgersteig sitzen kann, dabei plaudern und das wuselige Drumherum betrachten. Und wo geht das besser als im quirligen Studentenviertel?

München Vorhoelzer Forum TUM Frauenkirche Filmhochschule

Blick vom Vorhoelzer Forum der TUM

Die Hauptgebäude der TUM und der LMU liegen zentral und nah bei einander in Maxvorstadt, aber auch die Kunstakademie und die Hochschule für Film und Fernsehen sind hier angesiedelt. Dazwischen sind die Pinakotheken, die nicht nur mit schönen Ausstellungen locken, sondern auch durch die Grünflächen um die alten Gebäude – wunderbar für eine Pause vom schweren Studentenleben oder dem Alltag. Wer dann Lust auf einen Kaffee bekommt, der geht schnell in die TUM, fährt mit dem Aufzug in den 5. Stock und genießt den herrlichen Ausblick von der Dachterrasse des Vorhoelzer Forums.

Königsplatz München

Der Münchner Königsplatz

Gar nicht weit entfernt von den Pinakotheken findet man gleich noch mehr Kultur in München: der Königsplatz ist ein kleines Stück Griechenland mitten in der bayerischen Stadt. Die antiken, beeindruckenden Säulen lassen sich ebenfalls wunderbar von der Grünfläche aus betrachten😉 Das Beste aber finde ich, sind die Veranstaltungen. Das Kino Open Air zum Beispiel macht bei dieser Kulisse einfach noch mehr Spaß, das Sportfestival wirkt ein bisschen absurd zwischen den beeindruckenden Gebäuden und die Konzerte… Ja, die sind unbezahlbar😉 Aber das macht nichts, weil man auch außerhalb des abgesperrten Bereichs noch etwas hört und mit einer Pizza vom kleinen Italiener um die Ecke auf den Stufen der Musikhochschule zu sitzen, hat einfach auch seinen Charme. Vor allem weil man dabei jede Menge Gesellschaft hat.

Aber auch das kleine Festival TUnix auf dem Gelände der TUM und die drei Hofflohmärkte, die jedes Jahr angeboten werden, sind lohnens- und liebenswert in der schönen Maxvorstadt. Leider für dieses Jahr schon vorbei, aber auf jeden Fall eine Empfehlung für nächstes Jahr😉

München Siegestor Ludwigstraße

Das Siegestor

Geht man weiter in Richtung LMU landet man an meinem absoluten Wohlfühlort: der Schellingstraße. Ich liebe diese Straße! Wegen der Uni ist hier immer viel los und man fühlt sich gleich so aufgesogen von diesen Mengen an jungen Menschen. Außerdem hat man einfach eine riesige Auswahl an gemütlichen Cafes und Restaurants mit bezahlbaren Preisen. Abendessen im Lo Studente (die Calzone Pizza in offen bestellen – yummi) und danach noch auf ein Bier in das Schall und Rauch, alternativ den ganzen Abend vor dem Soda sitzen und das Treiben beobachten und dann noch den Abend in der Sehnsucht ausklingen lassen zwischen von der Bar hängenden BHs. Ach ja, diese Straße ist einfach unbeschreiblich. Shoppen geht auch gut, abseits der großen Ketten in kleinen Läden. Außerdem gibt es ein paar hübsche Antiquariate (die schwarze Katze MUSS einfach ins Fenster), den kleinen Obstladen mit so leckerem Obst und den schicken Second Hand Laden. Die Mischung aus verschiedenen Läden und den so verschiedenen Menschen in dieser Gegend macht es einfach.

München Ludwigstraße LMU Universität

Blick auf die Ludwigstraße, eine der Münchner Prachtstraßen

Wem der Rummel zu viel wird, der geht einfach in den Englischen Garten und legt sich an den Eisbach. Aber nicht ohne davor nochmal den Blick über die Ludwigstraße schweifen zu lassen. Die Prachtstraße schlechthin beeindruckt mich jedes Mal wieder. Diese Gebäude, die Weite und wie alles angelegt ist: man fühlt sich wie ein Tourist in der eigenen Stadt, bis im nächsten Moment jemand grüßt, den man kennt. München ist eben doch klein!

München Englischer Garten

Münchens Englischer Garten (zugegebenermaßen im Herbst..)

Aber was macht das Studentenviertel jetzt im Sommer so besonders für mich? Was kann es im Winter nicht? Naja, die ganzen Open Air Veranstaltungen haben sicher ihren Reiz. Aber auch diese Art, wenn sich die Wärme des Tages in den Straßen sammelt und man sich beim Anblick der schönen alten Häuser einfach fühlt wie im Urlaub, dazu die lebensfrohe Stimmung um die Uni und natürlich: das Eis vom Balla Beni. Im Sommer macht es einfach nicht so viel aus, dass man dafür etwa 30 Minuten anstehen muss😉 Übrigens hat der Herr Keks früher in der Schellingstraße gewohnt und ich vermisse die Gegend einfach sehr seitdem wir am Isartor wohnen. Zum Glück ist der Weg in die Maxvorstadt nicht so weit😉

München Vorhoelzer Forum TUM Dachterrasse Sonnenuntergang

Sonnenuntergang bein Vorhoelzer Forum

Jetzt fehlt eigentlich nur noch Sommerwetter, oder? Ein paar andere Highlights meiner Heimatstadt München habe ich übrigens erst kürzlich für Katharina von So nah und so fern zusammengefasst, die könnt ihr hier nachlesen. Was sind denn eure Highlights im Sommer in München? Oder was macht für euch einen typischen Sommer in der Stadt aus?

Ich verabschiede mich schon mal in ein hoffentlich schönes langes Wochenende!
Alexa

PS: Heute gibt es noch ein ganz besonderes Bild zum Abschluss: den Erdbeermond, der im Juni über München zu sehen war. Das Marriotthotel, das auf dem Bild noch zu sehen ist, liegt zwar eher in Schwabing, aber wenn man mal so ein Bild hat, kann man das ja nicht für sich behalten😉 Aber eine Sache muss ich dazu sagen: Das Bild ist nicht von mir, sondern von einem Freund und Kollegen, der einfach wundervolle Bilder macht❤ Übrigens kann er nicht nur toll fotografieren, er ist auch noch hübsch, witzig, intelligent und vor allem sehr nett. Und: er ist noch zu haben! Also Mädels, bei Interesse schreibt mir doch eine Mail😉

Erdbeermond München

Der Erdbeermond über München

No bake Cheesecake mit griechischem Joghurt und Kirschen

Warum meine Kollegen enttäuscht sind, wenn ich pünktlich komme und wie man aus einem Käsekuchen eine Frühstücksvariante macht.

No Bake Cheesecake mit griechischem Joghurt und Kirschen 2

Wir haben eine kleine Regel in der Arbeit: wer zu spät zu einem Termin kommt, der bekommt einen Strich und bei drei Strichen ist ein Kuchen fällig. Das gilt natürlich nur bei internen Terminen, bei Projektpartnern kommt man nicht zu spät😉
Ich habe einmal die Woche in der Früh einen internen Regeltermin. Leider fällt es mir unheimlich schwer, dort pünktlich zu sein, weil der Termin früher ist als mein normaler Arbeitsbeginn (Gleitzeit sei Dank) und mir grundsätzlich genau an diesem Tag die U-Bahn vor der Nase wegfährt oder Verspätung hat. Das letzte Mal hatte ich schon zwei Striche und dann hatte die Bahn Verspätung, sogar eine Viertelstunde! Ich hab also angerufen und Bescheid gegeben, dass ich später komme und nix dafür kann. Das wurde auch so weitergegeben, aber als ich dann mit meinen 15 Minuten Verspätung im Termin erschien, guckt der Chef auf die Kuchenliste, stellt fest, dass nur noch ein Strich fehlt und sagt: In dem Fall sollten wir dann aber doch abstimmen, ob das einen Strich gibt oder nicht. Wer ist dafür?

No Bake Cheesecake mit griechischem Joghurt und Kirschen 4

Ja, ratet mal wie meine Kollegen entschieden haben😦
Vielleicht muss man noch erwähnen, dass ich mit etwa 95% Männern zusammen arbeite und die anscheinend alle genetisch so bedingt sind, dass sie unendlich Kuchen essen können ohne zuzunehmen. Da das bei mir nicht ganz so funktioniert, ich aber unbedingt einen Cheesecake machen wollte, habe ich lange getüfftelt, wie man wohl aus Cheesecake eine etwas kalorienärmere Variante macht, die auch zum Frühstück (ihr erinnert euch, der Termin ist ja in der Früh) essen kann, ohne danach den Tag im Fresskoma zu verbringen.
Richtig kalorienarm bekommt man Cheesecake eher nicht. Aber zumindest habe ich durch den Einsatz von griechischem Joghurt anstelle von geschlagener Sahne doch ein paar Gramm Fett herausgeholt. Joghurt ist doch außerdem ein typisches Frühstück, oder findet ihr nicht? Außerdem habe ich Haferkekse verwendet, die in meinen Ohren schon viel gesünder klingen. Aber dann musste ich an meine Kollegen denken, hatte Mitleid und hab noch ein paar Schokodrops dazugemischt… Mission failed.. Aber unheimlich lecker, cremig und frisch war mein no bake Cheesecake mit griechischem Joghurt.
No Bake Cheesecake mit griechischem Joghurt und Kirschen 3

Um euch nun auch an der kalorienreduzierten Variante des no bake Cheesecakes zu versuchen, braucht ihr:

  • 300g griechischer Joghurt
  • 230g Frischkäse, natur
  • 1 Pkg gemahlene Gelatine
  • 3 EL Honig
  • Etwa 20 Kirschen
  • 150g Haferkekse
  • 1EL Schokodrops, backfest (optional)
  • 75g Butter oder auch Joghurtbutter

Die Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen. Die Kekse zerkleinern, klappt am besten in einem Gefrierbeutel, der gut verschlossen wird und dann mit einem Topf oder einem Nudelholz so lang gestampft wird, bis die Kekse krümelig sind.
Einen Tortenring auf einen flschen Teller stellen, auf 22cm Durchmesser einstellen. Die geschmolzene Butter mit den Kekskrümeln und den Schokodrops in einer Schüssel vermischen und dann in den Tortenring füllen. Mit einem Löffel glatt streichen und fest drücken.
Die Gelantine laut Packungsanleitung mit Wasser quellen lassen.
Die Kirschen waschen, 5 für die Deko zur Seite legen, den Rest halbieren und die Kerne entfernen. Die Hälften mit der angeschnittenen Seite nach außen an den Tortenringrand drücken.
Den Frischkäse mit dem griechischen Joghurt und dem Honig vermischen und mit dem Schneebesen aufschlagen. Die Gelantine in einem Topf schmelzen lassen, 3 EL der Frischkäsemischung unterrühren und zum Rest der Mischung geben. Nochmal ordentlich durchrühren, dann über den Keksboden gießen. Dabei aufpassen, dass alle Kirschhälften an ihrem Platz bleiben. Mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren den Tortenring entfernen und mit den restlichen 5 Kirschen dekorieren.

No Bake Cheesecake mit griechischem Joghurt und Kirschen

Der no bake Cheesecake kam übrigens richtig gut an, es gab nur einen Kritikpunkt: Er war zu klein😉 Die enttäuschten Gesichter, als ich zum nächsten Termin pünktlich war, sprechen aber auch Bände🙂
Mit den Kirschen passt mein no Bake Cheesecake übrigens auch perfekt zum monatlichen Termin von Ina und ihrem #letscooktogether, das Thema lautet nämlich: Kirschen! So gut, hat sich meine Unpünktlichkeit doch gelohnt😉 Noch mehr tolle Ideen mit Kirschen findet ihr hier.
Habt noch eine schöne Woche
Alexa

24 Stunden in Edinburgh: meine Tipps

Vom strömenden Regen in den schönsten Sonnenschein, Berge, Täler, Burgen und köstliches Essen: Edinburgh hat viel zu bieten!

Edinburgh Schottland Castle Princess Street

Ausblick auf Edinburghs Altstadt

Unser Roundtrip durch das wunderschöne Schottland begann gleich mit einer herrlichen Stadt: Edinburgh! Sensationell schön, sag ich euch! Angekommen sind wir auf dem Luftweg mitten in der Nacht. Der Airportbus brachte uns schnell und unkompliziert in die Innenstadt. Laum war der Bus abgefahren, hatten wir auch schon unseren ersten Moment des Staunens: wir standen auf der Princessstreet und hatten den wunderbarsten Ausblick auf den Hügel und die Burg, die sich wunderschön beleuchtet vom Nachthimmel absetzte❤ Dieser Anblick macht den Start in den Urlaub gleich sehr einfach😉

Edinburgh Schottland Arthur´s Seat Ginster

Ginster wächst überall am Arthur´s Seat

Richtig los ging unsere Entdeckungsreise durch Edinburgh aber erst am nächsten Tag. Wir hatten zwei Übernachtungen in Edinburgh, sind allerdings, wie gesagt, spät am Abend angekommen, hatten dann einen vollen Tag zur Stadtbesichtigung und sind am nächsten Tag direkt unseren Mietwagen abholen gegangen zur Weiterfahrt. Ein kompletter Tag in Edinburgh reicht um alles zu sehen. Wer aber lieber etwas gemütlicher unterwegs ist, gerne noch ein Museum besucht und vielleicht  den ein oder anderen Shoppingstop einlegt, der plant lieber zwei Tage ein.

Edinburgh Schottland Castle Old Town

Edinburgh Castle

Edinburgh ist unterteilt in Old Town und New Town. Wie der Name sagt, ist Old Town der Altstadtbereich der Stadt, zu dem natürlich auch die Burg gehört. Dort gibt es die Royal Mile, eine Straße, die tatsächlich eine Meile lang ist (etwa 1,8km) und mit der Burg endet. Unterwegs kommt man an der St. Giles Cathedral vorbei und hat einen wunderbaren Ausblick auf den Rest der Stadt.

Edinburgh Schottland St. Giles Kathedrale Old Town

St. Giles Cathedral

New Town ist ein neuerer Stadtteil im georgianischen Stil, der wunderbar zum Shoppen in jedem Preissegment einlädt und mit einigen Restaurants aufwarten kann. Außerdem ist es superschön, die erhöhte Straße entlang zu laufen, die nach rechts und links abfällt und somit bei jeder Querstraße wieder einen wunderschönen Ausblick bereit hält. In der Mitte der beiden Bereiche, aber zu New Town gehörend, ist die Prachtstraße Princes Street mit dem Princes Street Garden, einem herrlichem Park mit einer Menge an monumenten, wie beispielsweise der schönen Turmuhr.

Edinburgh Schottland Princess Street Garden Old Town

Gassen und Torbögen in Edinburgh

Ein ebenfalls sehenswerter und märchenhafter Stadtteil ist Dean Village, durch den der Leith fließt. Ein Spaziergang durch diese Gegend fühlt sich an, als wäre man direkt in einer Geschichte der Gebrüder Grimm gelandet.. oder eher bei Tolkien😉

Edinburgh Schottland Dean Village

Dean Village

Ansonsten gibt es in dieser Stadt voller Hügel und Täler  noch zwei Orte für den sagenhaften Ausblick über die Stadt, nämlich den Arthur´s Seat, einen Stadtberg, dessen Besteigung etwa 45 Minuten dauert, und den Calton Hill, der im Innenstadtbereich liegt und sich besonders bei Sonnenuntergang lohnt.

Edinburgh Schottland Arthur´s Seat Ausblick

Arthur´s Seat

Edinburgh Schottland Ausblick Calton Hill

Ausblick vom Calton Hill

Wie bringt man all das nun unter einen Hut? Klingt viel und nicht machbar an einem Tag? Doch! Geht ganz easy! Hier meine Reihenfolge der Besichtigungen:

  • Start in den Tag mit einem köstlichen schottischen Frühstück
  • Aufstieg zum Arthur´s Seat, vormittags ist noch nicht so viel los
  • weiter in die Altstadt, durch die Gassen, vorbei an den schönen Kirchen bis hin zur Burg
  • Zeit für einen kleinen Snack in einem der süßen Cafes
  • Auf nach New Town, durch die Prachtstraßen, vorbei an beeindruckenden Häusern
  • Weiter ins Dean Village, ein bisschen wie im schottischen Märchen fühlen
  • Zurück nach New Town und ein leckeres schottisches Abendessen genießen
  • Auf den Calton Hill und den Ausblick über die Stadt genießen
  • Eine Geistertour durch die Gassen und Kellergewölbe der Altstadt machen, diese werden an der St. Giles Cathedral angeboten. Aber: schaut unbedingt vorher nach Bewertung bei Tripadvisor, da gibt es auch richtig schlechte (leider ist das ein Erfahrungswert, darum kann ich niemand empfehlen😉 )
  • Den Abend in einer der gemütlichen Kneipen in der Altstadt ausklingen lassen
Edinburgh Schottland Essen Rinderbacke Cafe

Lecker und schön: kulinarische Highlights in Edinburgh

So, damit ist dann so ein Tag auch ganz schnell vorbei! Einen ultimativen Tipp habe ich noch: Nehmt euch eine gut Regenjacke mit nach Edinburgh! Das Wetter kann bisweilen sehr wechselhaft sein.

Edinburgh Schottland Ausblick Castle Old Town

Ausblick vom Castle

Wart ihr schon mal in Edinburgh und habt vielleicht noch andere Tipps? Immer gern her damit!

Habt eine schöne Woche,
Alexa

Beerenstark: Puddingtarte mit Erdbeeren und Heidelbeeren

Wenn schon kein Sommer, dann wenigstens Beeren…Puddingtarte mit Beeren Erdbeeren, Blaubeerem Vanillepudding

Ein bisschen nervig ist er ja schon, dieser Sommer: total unzuverlässig, vor allem am Wochenende, und wechsellaunig innerhalb von Minuten! Einen Kollegen mit diesen Eigenschaften würde man möglichst meiden, aber so lässt man sich eben seufzend drauf ein.. Aber wisst ihr wofür der ganze Wechsel zwischen Regen und superheißen Temperaturen gut war, wenn schon nicht für die morgendliche Kleiderwahl? Für die Beerenernte! Die süßen Kleinen mögen nämlich genau das: viel Wasser und viel Sonne😉 Ich hatte darum zwei große Vorteile bei der Bewirtschaftung meiner kleinen Parzelle im Gartenprojekt meines Arbeitgebers: 1. musste ich wegen des Regens nicht so oft gießen gehen und wenn ich dann hingegangen bin, konnte ich 2. immer schön Erdbeeren oder Himbeeren naschen🙂Puddingtarte mit Beeren Erdbeeren, Blaubeerem Vanillepudding

Übrigens hat es insgesamt sehr gut geklappt mit meiner Ernte dieses Jahr! Die Mama des Herrn Keks hat mir ein paar Pflänzchen mit hochgezogen, die ich dann nur noch einbuddeln musste.. und gießen natürlich. Mittlerweile konnte ich schon drei Zucchini (davon eine gelbe, ufoförmige), Unmengen Radieschen und Salat und eben Erdbeeren ernten. Aber davon erzähle ich euch ein anderes Mal in einem extra Beitrag. Heute soll es nämlich um Beeren gehen! Die liebe Ina von Ina is(s)t hat nämlich zur Blogparade aufgerufen mit dem Thema Beerenstark. Super Idee, da bin ich gern dabei! Und zwar mit einer feinen Tarte aus buttrigen Mürbeteig, gefüllt mit leckerem Pudding und natürlich Beeren! Übrigens wäre die Tarte mit frischen Beeren oben drauf sicher hübscher gewesen, aber ich mag gebackene Beeren sehr gern, wenn sie so weich und matschig sind😉wp-1469899556316.jpeg

Nun zum Rezept für meine Puddingtarte mit Beeren:
• 300g Mehl
• 200g Butter
• 80g Zucker
• 1 Ei
• 200ml Milch
• 1/2 Packung Puddingpulver
• 1 EL Zucker
• 2 EL Erdbeermarmelade
• 8 Erdbeeren
• 7 Blaubeeren

Das Mehl mit der Butter, den 80g Zucker und dem Ei zu einem homogenen Teig verkneten, in Alufolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Währenddessen den Pudding nach Packungsanweisung, aber eben nur mit den angegebenen Mengen kochen. Der Pudding wird dadurch etwas dicker. Pudding beim Erkalten immer wieder umrühren, damit sich keine Haut bildet.
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die bebutterte oder mit Backpapier ausgelegte Form legen. Mit einer Gabel den Boden mehrfach anstechen. Zum blind backen ein Backpapier auf den Teig legen (am besten vorher zerknittern und wieder glatt streichen, dann passt es sich besser an) und mit getrockneten Hülsenfrüchten (Erbsen, Linsen, …) befüllen. 12 Minuten backen. Wieder aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen (Vorsicht, heiß!) und den Boden mit der Marmelade bestreichen. Dann mit dem Pudding befüllen. Die Beeren waschen und trocken tupfen. Erdbeeren vom Grünzeug befreien und halbieren. Immer zwei Beerenhälften neben einander in den Pudding drücken, dazwischen die Blaubeeren. Die Tarte zurück in den Ofen stellen und nochmal 15 Minuten backen. Danach gut auskühlen lassen, sonst zerläuft der Pudding beim Anschneiden.Puddingtarte mit Beeren Erdbeeren, Blaubeerem Vanillepudding

Ich hoffe, ihr konntet auch ganz viele Beeren genießen in diesem Sommer und wenn ihr sogar noch Ideen braucht, was ihr aus euren Beeren macht, dann hüpft doch rüber zu Ina und schaut euch die Einreichungen an🙂
Habt noch ein beeriges Wochenende
Alexa

Kulinarisch nach Nepal: vegetarische Momos mit Tomatenchutney

Kleines Land, großer Geschmack: Köstlichkeiten aus Nepal, oder: jedem Land seine Maultaschen😉

Nepalesische Teigtaschen Momos vegetarisch Tomatenchutney2

Die liebe Sarah vom Knusperstübchen hat schon vor einiger Zeit zu einer kulinarischen Entdeckungsreise aufgerufen. Teilgenommen haben verschiedene Blogger, die jeweils ein Rezept aus einem anderen Land vorgestellt haben.Vor mir ging es mit der Erdbeerqueen nach Kolumbien und ich nehme euch heute an einen ganz anderen Teil der Erdkugel mit: nach Nepal! Ich war zwar noch nie in dem kleinen Land zwischen China und Indien, aber das wird nicht mehr lange so bleiben! Der Herr Keks und ich haben unsere nächste Reise schon gebucht und zwar nach Nepal🙂 Da ich immer gern weiß, was mich kulinarisch so erwartet in meinem Urlaub, probiere ich meist davor schon ein paar Rezepte aus. Daher hat es sich wunderbar angeboten, bei dieser Blogparade mit meinem nächsten Urlaubsland Nepal dabei zu sein!

eine-kulinarische-3

Meine Recherche zu nepalesischen Rezepten war erstmal ein bisschen ernüchternd. Dal Baht, Reis mit Linsen, ist wohl das traditionellste und häufigste Gericht in Nepal. Viele Nepalesen, besonders in den Bergregionen, essen einfach nur zwei Portionen Dal Baht am Tag. Das fand ich gar nicht so spannend und vor allem: gar nicht so fotogen😉 Darum hab ich die Recherche noch stark erweitert und jede Menge anderer Rezepte gefunden. Grundsätzlich kann man sagen, dass in Nepal gern mit wenigen und leicht erhältlichen Zutaten gekocht wird. Dafür aber mit umso raffinierteren Gewürzen! Verschiedene Würzpasten und Chutneys mit frischem Chili, Ingwer und viel Knoblauch stehen an der Tagesordnung. So eine wollte ich natürlich gern ausprobieren. Außerdem gibt es auch in Nepal eine Art „Maultaschen“ oder Teigtaschen. Dumplings, Dim Sum oder Wan Tans kennt man. In Nepal gibt es Momos! Der Name ist doch schon wunderbar, oder? Der Teig ist wirklich aus sehr einfachen Zutaten: Mehl, Wasser und Salz. Die Füllung besteht aus Gemüse oder Fleisch. Dazu gibt es ein Tomatenchutney und ich wollte unbedingt auch noch das nepalesische Fladenbrot probieren, das etwas an Nan Brot erinnert und aus den gleichen Zutaten gemacht wird, wie der Teig der Momos. Wie vielseitig Mehl, Wasser und Salz doch sein kann😉

Eine kleine Warnung habe ich noch zu diesem Gericht: Die kleinen Teigtaschen zu füllen und zu formen ist wirklich etwas langwierig, darum bietet es sich an, dieses Gericht mit Gästen gemeinsam zu kochen. Die Aufgaben lassen sich leicht verteilen. Zu zweit steht man wirklich eine ganze Weile😉

Nepalesische Teigtaschen Momos vegetarisch

Nun aber zum Rezept für meine vegetarischen Momos, die Menge reicht für etwa 5 Personen:

Für den Teig:

  • 500g Weizenmehl
  • 2 EL Olivenöl
  • etwa 200ml Wasser
  • 1/2 TL Salz

Für die Füllung:

  • 600g Gemüse, je nach Vorliebe bestehend aus Blumenkohl, Karotten, Kartoffeln und Erbsen
  • Salz, Pfeffer, Kurkuma, gem. Koriander
  • 1 frische Chilischote
  • 1 Schalotte oder Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL frischer Ingwer, gerieben
  • 2 EL Öl

 

Für den Teig das Mehl mit dem Öl und dem Salz in einer Schüssel vermischen, die Hälfte des Wassers dazu gießen und verkneten. Nach und nach Wasser dazugeben und kneten, bis ein elastischer, leicht feuchter Teig entstanden ist. Evtl. braucht man dafür auch ein bisschen mehr oder weniger Wasser. Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und zur Seite stellen für mind. 30 Minuten.

Währenddessen die Füllung vorbereiten. Dafür die Kartoffeln und Karotten schälen, in kleine Würfel bzw. Scheiben schneiden und in einen Topf legen. Den Blumenkohl waschen, Röschen abteilen und ebenfalls in den Topf legen. Die Erbsen (aus der Dose) erst mal bei Seite stellen. Den Topf mit Wasser auffüllen bis das Gemüse bedeckt ist und kochen lassen bis alles weich ist, also etwa 20 Minuten.
In der Zwischenzeit kann das Tomatenchutney vorbereitet werden.
Wenn das Gemüse weich ist, das Wasser abgießen. Gekochtes Gemüse in eine Schüssel geben, Erbsen dazugeben. Die Schalotte und die Chilischote klein schneiden, den Knoblauch auspressen. In einem Topf (gern auch dem gleichen Topf wie vorher) das Öl erhitzen. Die Schalotte und den Knoblauch kurz andünsten. Chili und geriebenen Ingwer dazugeben, kurz mitdünsten. Gemüse und etwa einen halben Teelöffel Kurkuma und Koriander dazugeben. Alles zu einem Brei zerstampfen. Vom Herd nehmen und den Brei mit dem Salz und dem Pfeffer abschmecken.

Den Teig durchkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils einen Teil davon sehr dünn ausrollen. Mit einem Glas von etwa 8cm Durchmesser Kreise ausstechen. Einen Teelöffel vom Gemüsebrei in die Mitte legen und den Teig so umklappen, dass Halbkreise entstehen und die Füllung eingeschlossen ist. Damit der Teig besser aneinander klebt, kann man den Rand mit etwas Wasser befeuchten, am besten einfach mit dem Finger. Wer will klappt in regelmäßigen Abständen ein Stück Rand um, damit sich ein Muster ergibt.
Die Momos dann dämpfen. Dazu Wasser in einem Topf kochen lassen und die Momos mit ausreichend Abstand zueinander in einem Dämpfaufsatz 10-15 Minuten dämpfen. Wer keinen entsprechenden Aufsatz hat, kann ein Sieb nehmen und mit einem Geschirrtuch auslegen. Dabei aufpassen, dass das Geschirrtuch nicht auf die Herdplatte hängt.

Nepalesische Teigtaschen Momos vegetarisch Tomatenchutney Roti

Und nun zu dem unheimlich lecker würzigen Tomatenchutney:

  • 5 Tomaten
  • 1 Schalotte oder Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • je 1/2 TL Kurkuma, frischer geriebener Ingwer und gem. Koriander
  • 2 Zweige frischer Koriander, wenn ihr den gern mögt, sonst weglassen
  • 1 Chilischote
  • Salz
  • 2 EL Öl

Das Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel schneiden, Knoblauch pressen. Beides in dem Öl andünsten. Die Tomaten waschen und in möglichst kleine Stücke schneiden. In den Topf geben. Chilischote waschen, schneiden und auch in den Topf geben. Die Gewürze und den Ingwer auch dazu geben. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 20 Minuten köcheln lassen. Dann mit Salz abschmecken – fertig.

 

Und nun noch das Rezept für das nepalesische Fladenbrot, Roti genannt:

  • 250g Mehl
  • 120ml Wasser
  • Salz

Alle Zutaten vermischen, gut durchkneten und etwa 30 Minuten ruhen lassen. Dann nochmals kneten und in 10 Stücke teilen. Diese flach drücken und auseinanderziehen, bis der Teig rund und dünn ist. Die Brote dann in einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten backen bis sie Blasen werfen.

Nepalesische Teigtaschen Momos vegetarisch2

Damit war ich schon die Letzte in der kulinarischen Entdeckungsreise! Eine Auflistung aller Länder, Blogs und Rezepte findet ihr auf Sarahs Blog, da kann man sich so richtig schön auf den Geschmack bringen für die nächste Reise🙂
Also viel Spaß euch beim stöbern und träumen😉
Alexa