Es weihnachtet sehr: No bake Cheesecake mit Spekulatiusboden im Miniformat

Kommt ihr langsam schon in Weihnachtsstimmung? Also für mich passt allmählich alles: die Weihnachtslichtersterne hängen in den Straßen, die Buden für den Christkindlmarkt stehen schon am Marienplatz, kalt ist es und Weihnachtsdeko habe ich auch schon! Außerdem schleicht der Herr Keks schon jeden Tag unauffällig um seinen Adventskalender und den ersten Glühwein hatte ich tatsächlich auch schon!

Cheesecake no bake Spekulatius

Allerdings ist man als gut organisierter und langfristig planender Blogger ja immer ein paar Stunden Wochen vor dem geplanten Beitrag am Backen/Kochen, Fotografieren und Bearbeiten. Tatsächlich gab es für uns diesen weihnachtlichen Nachtisch also schon bei schönsten Sonnenschein Anfang November, als es sich noch gar nicht weihnachtlich angefühlt hat. Ich muss sagen, das war das erste Mal, dass ich mich gefreut habe, dass die Läden immer schon ab September Lebkuchen etc. anbieten 😉
Außerdem muss ich sagen: Dieser Nachtisch geht immer, nicht nur zu Weihnachten! Der ist nämlich extrem lecker mit der fluffigen Creme und dem knusprigen Boden, der sich natürlich auch mit anderen Keksen als Spekulatius machen lässt. Außerdem ist er easy peasy zu machen und lässt sich hervorragend vorbereiten. Gute Sache also, vor allem im vorweihnachtlichen Geschenkestress!

Cheesecake no bake Spekulatius4

Für 4 No bake Cheesecakes mit Spekulatiusboden braucht ihr:

  • 100g Spekulatiuskekse
  • 50g Butter
  • 200g Frischkäse
  • 100g Schlagsahne
  • 1 Vanillezucker
  • 4 EL Feinzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 4 Gläser mit etwa 10 cm Durchmesser und 4 cm Höhe
  • 2 EL Kakao zur Verzierung

Cheesecake no bake Spekulatius2

Die Kekse in einen Gefrierbeutel und mit einem Nudelholz kleinmahlen. Butter bei niedriger Hitze in einem Topf schmelzen, Kekskrümel dazugeben und alles gut vermengen. Die Butter-Keks-Masse gleichmäßig auf die Gläser verteilen und festdrücken, z.B. mit der Rückseite eines Löffels. Die Gläser in den Kühlschrank stellen.

Die Sahne steif schlagen, Vanillezucker, Zimt und Zucker dazugeben und gut verrühren. Den Frischkäse vorsichtig unterheben. Masse auf die Gläschen verteilen, glatt streichen und mindestens 4 Stunden kühlen lassen.

Vor dem Servieren den Kakao über die Gläschen sieben. Wer auch ein Sternchen haben möchte, der schneidet eines aus Papier aus (per Hand gezeichnet oder einen Plätzchenausstecher als Vorlage nehmen), legt ihn auf die Creme und siebt dann den Kakao drüber. Sternchen dann vorsichtig abziehen. Tadaaa!

Cheesecake no bake Spekulatius3

Wie ihr hier seht, wird die Creme schön fest, ihr könnt also auch Dessertringe nehmen statt Gläsern. Das macht sicher auch was her, so zum Schwiegermama beeindrucken oder ähnliches 😉 Eine ganz tolle Sammlung an weihnachtlichen Rezepten gibt es übrigens bei Mara von Lifeisfullofgoodies, die zur Zeit ein großartiges Event mit ganz großartigen Preisen hat:

K1600_Christmas-Time1

Also lasst euch inspirieren, drückt mir die Daumen für die Gewinne und habt selbst bald schon das beste Wochenende!
Alexa

Advertisements

24 kleine Glücksmomente aus dem selbstgemachten Adventskalender

Kaum hab ich mich beim letzten Beitrag über den Mangel an Adventsstimmung wegen den warmen Temperaturen ausgelassen, schon wird es einfach mal von heut auf morgen ziemlich kalt. Noch sind wir zwar schneefrei im Süden Deutschlands, aber lange wird es wohl nicht mehr dauern. Eigentlich bin ich doch eher ein Sommerkind, aber ohne Jacke im November rumzulaufen, kam mir einfach falsch vor. Über warmes Wetter, keine Jackennotwendigkeit und mangelnde Adventsstimmung kann ich jetzt zumindest nicht mehr klagen. Immerhin starten morgen auch schon die ersten Christkindlmärkte – oder wie ich sie liebevoll nenne: Glühmärkte! ❤

Adventskalender selbst gemacht Ideen Muffinförmchen 4

Und sobald die Glühmarktsaison losgeht, braucht es auch einen Adventskalender! Ist ja klar! Ich finde übrigens die Sache mit den Teekalendern kann hervorragend! Die kann man fast überall kaufen und Tee ist mir im Winter oft lieber als das Stück Schokolade. Darum habe ich mich von den Kalendern dieses Jahr inspirieren lassen. Damit es aber kein wildes Gemisch ist mit vielen Sorten wird, die am Schluss übrig bleiben, habe ich mich auf 5 Sorten beschränkt: und mir ein paar (mehr oder weniger) kreative Namen für die Schildchen ausgedacht:

Minze-Apfel aka It´s tea time, baby!
Cranberry-Erdbeer aka Have a fruity x-mas!
Apfel-Orange-Kokos-Mandel aka Let´s get wild!
Lavendelblüten aka Chill mal, Kleine!
Hibiskusblüten aka Feels like flowers in my hair!

Teebeutel selbst befüllt Inhalt Adventskalender gesamt

Von den Teesorten habe ich einfach je einen Esslöffel in einen Teebeutel gefüllt, das Ganze mit lebensmittelgeeignetem Faden zugebunden und an das Ende des Fadens die Etiketten geklebt. Die Etiketten habe ich schnell und einfach mit Powerpoint erstellt und mit einem 3,5″ Scallopstanzer ausgestochen.
Adventskalender selbst gemacht Ideen Muffinförmchen 2
Insgesamt gibt es im Kalender 12 mal Tee, am 24. das eigentliche Geschenk und an den anderen Tagen doch ein bisschen Schokolade, ein paar Nüsse und selbst gebackene Kekse.
Verpackt habe ich die kleinen Köstlichkeiten in Zellophantütchen, die dann in Pappbecher für Muffins kamen. Die schönen Holzzahlen mit Klammer habe ich bei dm gefunden. Ihr findet aber auch bei Pinterest jede Menge süßer Zahlenvorlagen zum Ausdrucken, die ihr auch auf Wäscheklammern kleben könnt.
Adventskalender selbst gemacht Ideen Muffinförmchen 3
Und wer sich jetzt wundert, für wen dieser mit den Teeanhängern doch eher weiblich ausgerichtete Kalender ist, dem sei gesagt, dass ich den Herrn Keks weder „Kleine“ noch „baby“ nenn – aber meine kleine Schwester schon 😉
Adventskalender selbst gemacht Ideen Muffinförmchen
Der Herr Keks hat dieses Jahr eine eher unspektakuläre Version mit vielen verschiedenen Nüssen bekommen. Habt ihr schon Adventskalender? Und wenn ja, bastelt ihr die selbst? Finde das doch immer eine schöne Sache.
Nun habt einen guten Start in die Woche!
Alexa

 

 

Herbstliches Fingerfood: Mini Quiche mit frischem Gemüse

Die Sache mit der Weihnachtsstimmung macht einem das Wetter grad ein bisschen schwer, oder? Bei 18 Grad und Sonnenschein ist es einfach um einiges schwerer schon Lebkuchen zu essen und sich auf die Suche nach passenden Geschenken zu machen. Heute habe ich allerdings meine erste Verabredung für den Glühmarkt – sorry, Christkindlmarkt – ausgemacht, also ist es offiziell: Weihnachten naht mit großen Schritten! Aber vorher bekommt ihr noch ein letztes richtig herbstliches Rezept für dieses Jahr!

Mini Quiche mit Blätterteig und Gemüse2

Quiche soll es sein! Und zwar keine gewöhnliche, nein, klein und fein soll sie sein. Zum Mitnehmen, unterwegs essen oder auf dem Stehempfang zwischen drei Sätzen Smalltalk vernaschen. Ich bin übrigens keine Meisterin des Smalltalks, aber sobald das Thema aufs Essen kommt, kann ich dann doch mitreden. Und Essen und Wetter sind doch die Hauptthemen bei neuen Bekanntschaften, oder? Ein großartiges Smalltalk-Thema für das nächste Mal also: „Quiche mag ich ja besonders gern, aber noch lieber in klein, da hat man noch mehr knusprigen Blätterteig..“ oder so ähnlich 😉

Mini Quiche mit Blätterteig und Gemüse3

Hier also mein Rezept für easy-peasy, kleine, feine Mini Quiches mit frischem Gemüse, 12 an der Zahl werden es:

  • 50g Kürbis, geschält
  • 1/4 Paprika, rot oder gelb
  • 1/2 Zucchini
  • 1 kleine Karotte
  • 50ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Rosmarin
  • 1 Rolle Blätterteig, aus dem Kühlregal, nicht TK
  • 1 Ei
  • 50ml Sahne
  • 30g geriebener Käse
  • Muffinblech für 12 Muffins, 12 Papierförmchen

Den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Die Paprika entkernen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Karotte schälen und raspeln. Zucchini waschen, in Scheiben schneiden und die Scheiben nochmal vierteln. Das Gemüse in einen Topf geben, Gemüsebrühe dazu und etwa 10 Minuten weich köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen (darf ruhig etwas mehr sein).
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Blätterteig ausbreiten und in 12 gleich große Quadrate schneiden. Das Muffinblech mit den Papierförmchen auslegen und die Blätterteigquadrate hineinlegen. Abstehende Ecken nach innen oder zur Seite schlagen und festdrücken.
Das Gemüse auf die 12 Muffineinkerbungen verteilen. Sahne mit Ei verquirlen und auf die gefüllten Muffinförmchen verteilen. Mit Käse betreuen. 20 Minuten bei 200 Grad backen.

Mini Quiche mit Blätterteig und Gemüse

So, da hat man doch gleich Lust auf das nächste Buffet, oder? Was sind denn so eure Smalltalkthemen für Menschen, die unbekannte Menschen, die zufällig neben euch stehen? Oder seid ihr eher die totalen Smalltalker?
Genießt noch die letzten warmen Tage vor dem Blitzwinter!
Alexa

Herbstliche Naschereien: Mini Apple Cranberry Pies

Habt ihr schon den neuen Bond gesehen? Nein? Dann werde ich aufpassen, dass ich keinen Spoileralarm auslöse 😉 Aber ein paar Details muss ich loswerden: Ein Vorspann mit oben-ohne-Daniel-Craig, einem Haufen nackter Damen und einer Krake (…) ist gar nicht mal so sexy! Ein Lied über die große Liebe, wenn man den Helden mit wechselnder weiblicher Begleitung sieht – gar nicht so glaubwürdig! Und Konversationen, die nur aus einzelnen kurzen Sätzen bestehen, das ist gar nicht so spannend. Was bleibt also unterm Strich? Eine kleine Modenschau, wunderschöne Autos und ein paar gut gemachte Äääktschn-Szenen mit viel Kawumm!

Mini Apple Cranberry Pie mit Zimt 2

Manche Dinge bleiben mir aber ziemlich unerklärlich: Seit wann trägt man denn im Bordrestaurant eines Zuges eigentlich Abendgarderobe? Bei der DB seh ich immer eher Schlabberlook, übrigens auch an mir selbst 😉 Ist doch einfach viel bequemer. Trag ich auch wenn ich auf der Couch köstliche Kleinigkeiten vernasche – und damit meine ich jetzt auch nicht was Bond jetzt verstehen würde. Sondern leckere kleine Minipies gefüllt mit Apfel und Cranberry. Die sind auch schön, wohl geformt und haben das gewisse Extra! 😉

Mini Apple Cranberry Pie mit Zimt

Darum hier das Rezept für 12 Mini Apple Cranberry Pies:

  • 300g Mehl
  • 200g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Ei
  • 100g frische Cranberrys
  • 750g Äpfel
  • 75ml Apfelsaft
  • 2 ELZimt-Zucker-Mischung
  • Muffinblech
  • 12 Papierförmchen für Muffins

Mini Apple Cranberry Pie mit Zimt 4

Das Mehl mit der Butter, dem Zucker und dem Ei zu einem geschmeidigen Teig verkneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Cranberrys waschen und halbieren. Alles in einem Topf und mit dem Apfelsaft und dem Zimt-Zucker zum Kochen bringen. Etwa eine Viertelstunde köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. Vom Herd nehmen.

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Vom Teig etwa ein Viertel zur Seite legen, den Rest auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen. Teig in zwölf etwa gleich große Quadrate schneiden. Teigquadrate in die Einkerbungen des Muffinblechs legen, überschüssigen Rand abschneiden. Mit einer Gabel mehrmals den Boden dere Pies anstechen, dann 12 Minuten backen.

Pie Böden wieder aus dem Ofen nehmen und mit der Obstmischung füllen. Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und in 48 Streifen von 10cm Länge und 1cm Breite schneiden. Je 4 Streifen auf einen Pie legen, je zwei pro Seite und abwechselnd unter und übereinander verlaufen lassen. Die Pies nochmal 15 Minuten backen.

Mini Apple Cranberry Pie mit Zimt 3

Und wie findet ihr Bond so? Im Allgemeinen noder Speziellen? Und die wichtigste Frage:Was tragt ihr denn so im Brodrestaurant? Das hat mich tatsächlich etwas schockiert.. 😉
Habt das schönste Wochenende!
Alexa

Soulfood an kalten Tagen: Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf

Nachdem ich euch das letzte Mal erzählt hatte, wie das mit dem Winterspeck und der Sportunlust im Herbst so funktioniert bei mir, hatte ich so ein schlechtes Gewissen, dass ich gleich am Samstagvormittag mal wieder zum Yogakurs gegangen bin. Allerdings ist aus dieser Sache keine Geschichte à la „man muss sich nur aufraffen, dann fühlt man sich gleich viel besser“ geworden. Ich war nämlich noch nicht ganz ausgeruht als morgens zu dieser unchristlichen Zeit (9:30 Uhr!!) mein Wecker klingelte um mir zu signalisieren, dass es Zeit ist, in die Schlabberhosen zu schlüpfen und zum Yogastudio zu watscheln. Also hoch den Hintern, dem Herrn Keks noch kurz versprochen, dass ich auch dem Heimweg Semmeln mitbringe fürs Frühstück und dann ging es los. Um zum Yogastudio zu gelangen, muss ich einmal quer über den Vorplatz des deutschen Museums. Genau dort befand ich mich, als ich mich in meinem noch etwas schläfrigen Zustand wunderte, warum auf diesem Platz eine große Gruppe Rentner steht, mitten in meinem Weg, die alle in die gleiche Richtung schauen. Und während ich mich noch wundere, meinen Weg direkt an der Gruppe vorbei antrete, wird mir klar, warum alle in eine Richtung schauen. Mit einem völlig entsetzten Blick aufgrund dieser Erkenntnis, drehe ich mich also ebenfalls in die Richtung, in die alle gucken und -KLICK – schon bin ich mit offenem Mund und schockstarren Zügen auf meinem ungeschminkten, unausgeschlafenen Gesicht in meinem Schlabberoutfit auf dem Gruppenbild des Rentnervereins gelandet. Wunderbar.

Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf mit Curry2

Und die Moral von der Geschicht: Hoffentlich kenn ich ihre Enkel nicht….
Naja, was ich eigentlich sagen will: In vielen Fällen und aus ganz verschiedenen Gründen, ist die Couch oft doch der bessere Ort sein Dasein zu fristen. Darum und weil die liebe Ina von WhatInaloves.com für ihre monatliche Letscooktogether-Runde diesmal das Thema Soulfood-Eintopf gewählt hat, zeige ich heute lieber ein feines Gericht zum auf der Couch bleiben. Ich nenne Soulfood übrigens auch gern Comfort Food. Eben wegen der Couch…

Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf mit Curry

Nun aber zu meinem herrlichen Rezept für das perfekte Soulfood im Herbst: Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf für zwei Personen

  • 1 kleine Süßkartoffel (etwa 250g)
  • 250g Kürbis, geschält und gestückelt
  • 2 Karotten
  • 1/2 Zucchini
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Schmand
  • Salz, Pfeffer, Curry, Kurkuma
  • 4 Scheiben Weißbrot
  • 2 EL Olivenöl

Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf mit Curry4

Die Süßkaroffel und die Karotten schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Beides in einen Topf geben, mit der Gemüsebrühe übergießen und zum Kochen bringen. 10 Minuten kochen lassen, dann Kürbis dazugeben. Die Zucchini waschen und in Scheiben schneiden und nach weiteren 5 Minuten Kochen lassen dazugeben. Nochmal 10 Minuten kochen lassen. Währenddessen das Olivenöl in einer Pfanne erwärmen. Die Brotscheiben in kleine Stücke schneiden und im Olivenöl knusprig anbraten, Bei Seite stellen. Den Eintopf mit dem Schmand, Salz, Pfeffer, Kurkuma und dem Curry abschmecken. Das Brot zum Servieren über den Eintopf streuen.

Kürbis-Süßkartoffel-Eintopf mit Curry3

Nun erzählt mir doch bitte noch die ein oder andere Geschichte, die euch einen Grund gibt das nächste Mal auf der Couch zu bleiben, damit ich auch was zu lachen hab, nicht nur die Rentner… 😉

Habt noch eine schöne Woche!
Alexa

Im Herbst muss der Salat warm sein – mit Ofengemüse

Wenn es draußen wieder kalt wird, dann braucht man abends meist etwas Warmes. Am besten einfach leckere Pasta mit cremiger Sahnesoße oder eine Pizza mit viel Käse. Danach ist man auch zu satt um noch zum Sport zu gehen, außerdem ist es ja auch viel zu kalt um nochmal vor die Tür zu gehen. Auf der Couch ist es viel wärmer und gemütlicher. Wie man dann zu dem sogenannten „Winterspeck“ kommt, ist auch klar. Und dass ich mit „man“ eigentlich mich meine, ist wahrscheinlich auch klar 😉

Salat mit Ofengemüse roter Beete Karotten Zucchini Aubergine Rucola und Ziegenkäse WalnüsseUm nun aber dem Winterspeck nicht schon im Herbst Tür und Tor zu öffnen, probiere ich mich noch etwas unter Kontrolle zu halten und habe mir darum ein leckeres Salatrezept überlegt, das auch wärmt. Köstliches Gemüse gibt es wirklich genug im Herbst, wie zum Beispiel rote Beete oder meinen geliebten Kürbis, den ich hier ausnahmweise mal weg gelassen habe. Knusprig wird das Ganze mit ein paar Walnüssen und für die richtige Cremigkeit bzw. den Käseanteil, sorgt leckerer Ziegenkäse. Knackig frisch, cremig und knusprig ist meine liebste Salatkombi – und im Herbst muss eben noch der wärmende Anteil dazu 😉

Salat mit Ofengemüse roter Beete Karotten Zucchini Aubergine Rucola und Ziegenkäse Walnüsse3

So, nun verrate ich euch was ihr für zwei Portionen leckeren Salat mit Ofengemüse und Ziegenkäse braucht:

  • 1 Romanasalat
  • 1 rote Beete
  • 2 kleine Karotten
  • 1 halbe Zucchini
  • 1 halbe Aubergine
  • 6 Scheiben Ziegenkäse von der Rolle
  • 1 El Honig, Salz und Pfeffer
  • eine Hand voll Rucola
  • 10 Walnusshälften
  • Dressing: 2 EL Wasser, 3 EL neutrales Öl, 2 EL Essig (zum Beispiel den hier), Salz, Pfeffer, 1/2 TL Schmand, 1/2 TL Zitronensaft, 1/2 TL Senf, 1/2 TL Honig

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Aubergine und Zucchini waschen und in Scheiben schneiden. Die Karotten und die rote Beete schälen (rote Beete besser mit Handschuhen, sonst sind die Finger rot) und auch in Scheiben schneiden. Das Gemüse in einer Schüssel oder einer Zippertüte mit dem Öl, Salz und Pfeffer vermischen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Gemüsescheiben darauf verteilen. Dabei ungefähr ein Viertel des Blechs frei lassen für den Ziegenkäse. Das Gemüse eine Viertelstunde im Ofen backen. Währenddessen auf den Scheiben Zeigenkäse je ein paar Tropfen Honig und Salz und Pfeffer verteilen, dann für eine weitere Viertelstunde mit dem Gemüse in den Ofen. Währenddessen Salat und Rucola waschen und das Dressing anrühren. Alles schön auf zwei Tellern anrichten und die Walnüsse in kleinere Stücke zerbröselt auf dem Salat verteilen.

Salat mit Ofengemüse roter Beete Karotten Zucchini Aubergine Rucola und Ziegenkäse Walnüsse2

So, nun ab auf die Couch! Essen vorbereiten ist auch schon Sport 😉
Ich wünsch euch schon mal ein schönes Wochenende!
Alexa

Leckere und schöne Resteverwertung: Vanilletarte mit frischen Feigen

Erinnert ihr euch noch an meine Cupcakes zur Wiesnzeit? Da ist mir einiges übrig geblieben an Zutaten. Einerseits weil ich den Keksteig nicht komplett verbrauchen konnte für die Cupcakes, andererseits weil ich mich beim Topping komplett verschätzt hatte.. Keine Sorge, die Zutaten für das Topping hab ich für das Rezept, das ich veröffentlicht habe, dann runter gerechnet und für den Teig habe ich andere Verwendungsmöglichkeiten angegeben 😉 Aber Lebensmittel wegzuschmeißen finde ich ganz schrecklich. Klar, manchmal bleibt einem nichts anderes übrig, weil man einfach etwas im Kühlschrank übersehen hat oder ein Verfallsdatum nicht auf dem Schirm hatte. Aber bewusst frische Zutaten wegschmeißen – das finde ich einfach dekadent und gedankenlos. Darum investiere ich lieber etwas Zeit in die Recherche nach anderen leckeren Verwendungsmöglichkeiten 🙂 Die Fotos sind übrigens schon etwas älter, so lange halten sich die Zutaten dann doch nicht 😉

Feigentarte mit Vanillecreme2

Bei den Cupcakes war, wie gesagt, Teig und Topping übrig. Der Teig ist einfach ein Mürbeteig. Also lag der Gedanke nahe, einen Tarteboden daraus zu machen. Das Topping aus Sahne, Frischkäse und Puderzucker kann dann die Füllung werden. Dazu braucht es nur wenige zusätzliche Zutaten. Ich hab das Topping einfach mit einem zusätzlichen Schluck Sahne wieder flüssiger gemacht und mit einem Ei in eine Creme verwandelt, die man zum Beispiel auch für Apfelkuchen verwendet – nämlich eine Sahne-Ei-Zucker-Mischung. Der Frischkäse funktioniert in dem Fall ja ähnlich wie Sahne 😉 Wie eben bei einem Apfelkuchen, könnte man einfach frisches Obst in den Tarteboden legen und mit der Creme übergießen. Ich hatte frische Feigen daheim und weil ich die frisch am liebsten mag, hab ich mich dazu entschieden, sie einfach oben auf die Creme zu legen. Mit ein bisschen Vanillepuddingpulver wird das Ganze dann zu einer Vanillecremefüllung. Also total einfach, lecker, hübsch anzusehen und alle Reste verwertet! So gefällt mir das! 😀

Feigentarte mit Vanillecreme

Für eine Vanilletarte mit 24cm Durchmesser und frischen Feigen braucht ihr:

  • 300 g Mehl
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • 100 g Frischkäse natur
  • 90 g Puderzucker
  • 150 ml Sahne
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
  • 3 frische Feigen

Feigentarte mit Vanillecreme3

Das Mehl mit dem Zucker, der Butter und einem Ei zu einem geschmeidigen Teig verkneten und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
Nach dieser Zeit bei einer runden Kuchenform mit 24cm Durchmesser den Boden mit Backpapier abdecken und den Rand wieder aufklemmen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und den Kuchenformboden damit auslegen. Der Rand sollte etwa 8 cm hoch sein. Den so entstandenen Tarteboden mit Backpapier auslegen und Hülsenfrüchte einfüllen, dann 10 Minuten blindbacken.
Währenddessen den Frischkäse aufschlagen. Sahne, Puddingpulver, Puderzucker und das zweite Ei dazugeben und gut vermischen. Den Tarteboden aus dem Ofen nehmen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Die Frischkäse-Sahne-Ei-Mischung in den Boden füllen und das Ganze vorsichtig zurück in den Ofen stellen. Nochmal 15-20 Minuten backen, bis die Creme goldgelb und fest ist.
Die Vanilletarte auskühlen lassen. Die Feigen waschen und in dünne Schieben schneiden. Die Scheiben spiralförmig auf der Tarte verteilen.
Feigentarte mit Vanillecreme4Und wer jetzt wieder Kuchenteig übrig hat, der macht einfach Kekse draus! Oder friert den Teig bis zur Weihnachtszeit ein für Plätzchen. Oder legt Muffinförmchen damit aus, backt diese blind und füllt sie mit Pudding.. Oder… Ihr seht schon, mit ein bisschen Kreativität kann man fast alles wiederverwerten! Wie macht ihr das so mit übrig gebliebenen Sachen? Was waren eure kreativsten Ideen?
Habt eine gute restliche Woche!
Alexa