Soulfoodauflauf mit Panettone und ein italienisches Feinschmeckermenü

kennt ihr Panettone? Diesen herrlich lockeren Hefekuchen aus Italien, den es nur zur Weihnachtszeit gibt? Für mich steht dieser Kuchen für Kindheitserinnerungen, weil meine Eltern ein italienisches Restaurant als Kunden hatten und der Besitzer uns immer zu Weihnachten einen Panettone geschenkt hat. Daher war es eine sehr leichte Entscheidung, als Bauli* mich gefragt hat, ob ich ein Rezept mit ihrem Panettone kreieren möchte. Die Panettone von Bauli* werden auch noch mit viel Liebe zur Tradition hergestellt und nur aus besten Zutaten. Wie sollte man da „nein“ sagen?! Außerdem hat Bauli* eine Kooperation mit All about italy* und in diesem Zusammenhang werden jedes Jahr zur Weihnachtszeit ein paar gute italienische Restaurants gebeten, ein Menü mit einem Bauli* Panettone zu erstellen. Dieses Menü wird dann von Bloggern und Journalisten getestet. Feine Sache, auch da bin ich gern dabei und hol mir für euch Ideen, was man aus einem Panettone so alles machen kann!

Ich wurde in die Trattoria Lindengarten in der Nähe vom Laimer Platz eingeladen. Das Essen war köstlich und die Leute einfach supernett! Küchenchef Alessandro kam extra vorbei, um uns persönlich zu begrüßen und uns in dem gemütlichen Restaurant willkommen zu heißen. Dann ging es auch schon los mit einem köstlichen Aperitif und einem Gruß aus der Küche: Pane Carasau, ein unheimlich leckeres, flaches Pizzabrot. An dem „u“ in der Endung erkennt man übrigens, dass es sich um ein sardisches Gericht handelt, da deren Dialekt noch am nächsten am ursprünglichen Latein dran ist und man deswegen die Buchstaben u und x öfter findet als im restlichen Italien. Also ein sardisches Gericht, zu dem es ein kleines Hackfleischbällchen mit Parmesan gibt, eingelegt in süß-saurer Soße.

Gruß aus der Küche

Als nächstes wurden wir mit Zambone Modena verwöhnt. Ich muss gestehen, ich hätte es nie bestellt, wenn ich gewusst hätte, was es ist: gefüllter Schweinefuß auf roten Bohnen. Zambone ist ein unheimlich aufwendiges Gericht, das eigentlich aus der Not heraus entstanden ist, nämlich als die Vorräte knapp wurden bei einer Stadtbelagerung lange vor unserer Zeit. Mittlerweile ist es beliebt als Silvesteressen und ich kann verstehen warum: es ist einfach wahnsinnig lecker!

Vorspeise

Als nächstes gab es für uns Pasta, nämlich eine große Ravioli mit Kartoffelfüllung und dazu Trüffel. So yummi! Das Hauptgericht bestand dann aus Wildschweinrücken mit Pflaumen und Preiselbeeren, dazu Polentapüree. Beides unglaublich lecker, aber ab hier hab ich keine Geschichten und keine italienischen Namen mit geschichtlicher Herleitung mehr für euch. Ich war nämlich einfach schon zu betrunken. Nachdem es zu jedem Gang den passenden, hervorragend ausgesuchten Wein gab, war es tatsächlich schon eine Herausforderung, meine Mitschrift im Nachhinein zu entziffern 😉

PastaHauptspeise

Das Highlight des Abends kommt natürlich jetzt: Das Dessert mit dem Panettone! So köstlich! Alessandro hat sich selbst übertroffen! Er hat mir auch erzählt, dass er für sich selbst noch ein Bild gemacht hat, weil er so begeistert war wie hübsch es geworden ist. Ich kann nur sagen: Kann ich total verstehen!

Nachtisch Bauli

Alessandro hat den Bauli* Panettone mit Grand Marnier beträufelt und mit einer Creme aus Erdbeeren und Mascarpone kombiniert. Himmlisch!

Sein Rezept für dieses köstliche Dessert darf ich euch auch verraten:
Für die Creme 4 frische Eier trennen. Den Dotter mit 7 EL Zucker cremig schlagen, 500g Mascarpone dazugeben und weiterrühren. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben. Abwechselnd mit Grand Marnier betreufelten Panettone, Mascarpone Creme und Obst schichten und dann 5 Stunden kühlen. Fertig ist der Traum vom italienischen Dessert!

Arme Ritter Auflauf mit Panettone und Cranberry Apfel Kompott

Mein Nachtisch ist etwas weniger fancy, dafür warm und bodenständig, ein perfektes Wintersoulfood 😉 Ich hab aus dem Panettone nämlich einen leckeren Auflauf gezaubert und dazu ein Kompott aus Äpfeln und Cranberrys gereicht.
Dafür habe ich einfach zwei große Scheiben Panettone in Stücke gerupft, in eine ofenfeste Form mit Deckel gelegt und mit einer Mischung aus einem Ei, 2 EL Zucker und 100ml Sahne übergossen. Bei geschlossenem Deckel wird das dann 30 Minuten bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen gebacken. Vor dem Servieren noch mit Zimt und Zucker überstreuen. Das lässt sich übrigens auch gut aus etwas älteren, nicht mehr ganz frischen Resten zaubern 🙂

So, das war es mit meinem doch recht langen Bericht über die italienische Küche und den Bauli* Panettone. Habt noch eine schöne vorweihnachtliche Restwoche!
Alexa

 

*Dieser Beitrag enthält Werbung. Meine Meinung bleibt davon jedoch unbeeinflusst.

Advertisements

2 Gedanken zu “Soulfoodauflauf mit Panettone und ein italienisches Feinschmeckermenü

  1. Pingback: Die unendliche Vielfältigkeit des Panettones | Keks & Koriander

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s