Wandern im vietnamesischen Hochland: Sapa und Umgebung

Das Bergdorf Sapa im vietnamesischen Hochland war einer der Orte, auf den wir uns am meisten gefreut hatten bei unserer Vietnamreise. Unsere Erwartungen wurden zum größten Teil mehr als erfüllt, unerwartete Kleinigkeiten haben uns aber auch wieder ein wenig enttäuscht oder genervt. Davon möchte ich aber gar nicht zu viel erzählen, sondern habe stattdessen einfach ein paar Tipps gesammelt, die dafür sorgen, dass ihr nicht die gleichen Erfahrungen machen würdet.

Vietnam Sapa Wandern Cat Cat

Darum jetzt sofort zu den schönen Momenten: die Landschaft in und um Sapa ist einfach wunderschön! Die Reisfelder, die Berge, die wilden Flüsse und die schönen Pflanzen sind einfach toll und beeindruckend. Mir persönlich hat auch gefallen, dass überall Tiere herumlaufen. Nicht nur die Hühner, die man sogar in vietnamesischen Großstädten auf der Straße sieht, sondern respekteinflößende Wasserbüffel und die ganzen süßen Hängebauchschweine!

Vietnam Sapa Wandern Wasserbüffel

Mit dem Wetter muss man Glück haben in Sapa. Es ist sehr oft sehr neblig und viele Besucher bekommen wirklich nichts von der schönen Landschaft um sie herum mit vor lauter Nebel. Wir hatten wirklich Glück: von den insgesamt drei Tagen war einer sonnig und warm, einer verregnet aber klar und nur an einem Tag haben wir uns wirklich in einer einzigen Nebelwabe bewegt.

Vietnam Sapa Wandern

Lustig und anstrengend zugleich sind die H´mong Frauen. Sie laufen immer neben den Touristen her und sind erst sehr nett, unterhalten sich lang und erzählen vom Leben im Bergdorf. Aber irgendwann wollen sie unbedingt etwas verkaufen und sind dabei tatsächlich sehr, sehr aufdringlich. Allerdings sind sie sehr schön anzusehen in ihren bunt gemusterten Klamotten und mit ihren Kindern am Rücken. Das hier ist die liebe Moh mit ihrem kleinen Sohn Pitu (ich schätze, man schreibt die Namen anders..). Sie hat sieben (!) Kinder und kann hervorragend Englisch.

Vietnam Sapa Wandern

Das Programm in Sapa ist meist vorgegeben, da die meisten eine dreitägige Tour buchen. Am ersten Tag steht ein Besuch des kleinen Bergdorfs CatCat an. Die Bewohner gehören zur ethnischen Minderheit der schwarzen H`mong. Während die Männer dort meist den ganzen Tag auf den Feldern arbeiten, sind die Frauen für Handarbeit zuständig. Deshalb besteht das ganze Dorf aus Ständen, an denen man zum Beispiel mit Indigo gefärbte Schals oder selbstgenähte, schön verzierte Täschchen kaufen kann. Lustig ist, dass es einen Weg durch das Dorf gibt, der mit „Tourism Area“ gekennzeichnet ist. Ich schätze, das wahre Leben der Urvölker sieht man wohl eher abseits dieses Weges 😉

Vietnam Sapa Wandern

Am zweiten Tag geht es von Sapa aus in ein anderes Dorf, wo man im Homestay übernachtet. Wir waren eine Gruppe von acht Leuten und wurden bei einer netten Familie untergebracht. Dort gab es hervorragendes Essen und selbstgebrannten Reiswein. Unsere Gruppe hat ziemlich gut zusammen gepasst, dadurch hatten wir einen großartigen und sehr unterhaltsamen Abend. Übernachtet hat man auf einer Art Holzgalerie über dem Wohnzimmer. Dort waren einfach ein paar Matratzen neben einander gelegt worden und es gab dicke Decken. Wir waren recht froh über unsere Hüttenschlafsäcke, da die Decken nicht so appetitlich waren. Außerdem war es richtig kalt, da es draußen auch nur 5 Grad hatte und das Haus nicht beheizt war. Diese Übernachtung war für einige Mitreisende ziemlich grenzwertig 😉

Vietnam Sapa Wandern

Am dritten Tag ging es wieder zurück nach Sapa. Die Wanderwege sind wirklich gut ausgebaut und die Aussicht bei schönem Wetter wirklich grandios. Man bekommt Einblicke in das Leben der Urvölker und ihre Arbeit. Insgesamt fand ich diese Tour wirklich wunderschön und entspannend, eines der besten Erlebnisse unserer Reise. Anstrengend war die Hin- und Rückreise nach Hanoi mit dem Nachtzug. Der fährt nämlich 8 Stunden und ist ziemlich laut, daher kann man eigentlich nicht schlafen. Allerdings ist der Zug wirklich schön und sauber. Man übernachtet in 4 Bett Abteilen. Auch da hatten wir Glück: einmal waren wir allein im Abteil und beim zweiten Mal mit zwei Amerikanern, Vater und Sohn. Die beiden haben gemeinsam schon viele Reisen gemacht und davon erzählt. Das war auch richtig spannend.

Vietnam Sapa Wandern Schwein

Nun aber noch meine Tipps, die eure Tour nach Sapa so angenehm wie möglich machen:

  • Hüttenschlafsack für das Homestay einpacken
  • Warme Klamotten einpacken, eine gute Regenjacke und wasserfeste Schuhe
  • Genug Wechselklamotten einpacken, das meiste ist nach einem Tag durchnässt
  • beste Reisezeit: April bis Mai
  • Expressbus statt Nachtzug nehmen, dann seit ihr in 4 Stunden da, es sind nämlich nur etwa 350 km, und der Bus fährt direkt von Sapa aus. Zum Nachtzug fährt man noch eine Stunde mit einem anderen Bus. Außerdem hat man jeweils lange Wartezeiten zwischen Programmende bzw. -beginn und An- bzw. Abfahrt des Zuges.
  • Versprecht den H`mong Frauen nichts. Die lassen euch zwar in Ruhe wenn ihr sagt, ihr kommt später wieder und kauft dann, aber sie finden euch tatsächlich später wieder!
  • Shoppingtipp: Outdoorklamotten! Gibt es dort überall und unheimlich günstig!

Vietnam Sapa Innenstadt

War von euch schon mal jemand in Sapa und hat vielleicht ähnlich oder ganz andere Erfahrungen gemacht? Oder hat noch ein paar Tipps, die ich vergessen habe? Immer her damit!
Ich wünsche euch nun einen guten Start in die neue Woche!
Alexa

Advertisements

(Ei-)Schnee auf dem Kuchenblech: Cheesecake mit Baiserhaube

Das neue Jahr geht ja immer mit einigen guten Vorsätzen und neuen Projekten einher. Mein diesjähriges Blogprojekt ist zum Beispiel der #takeawaytuesday. An einem Dienstag pro Monat werde ich euch da ein Rezept vorstellen, dass sich wunderbar eignet zum Mitnehmen in die Arbeit für die Mittagspause. Mein erstes Rezept dazu findet ihr hier. Genauso schön wie neue Projekte sind aber auch altbewährte Projekte. Ich freue mich darum riesig, dass die liebe Clara von Tastesheriff ihre #ichbacksmir Runde weiterführt! Juhuuuu! Da bin ich gern wieder das eine oder andere Mal dabei! Sozusagen als Vorsatz zum neuen Jahr 😉

Käsekuchen mit Baiserhaube, Cheesecake 4

Das erste Thema des neuen Jahres lautet, passend zum Wetter: Schneegestöber! Bei mir stöbert es weniger, der Schnee ist eher schon liegen geblieben, nämlich als Eischnee auf meinem Cheesecake! Und weil das hier mein 100ster Blogbeitrag ist, wie mir letztens auffiel, bekam er gleich eine Girlande verpasst! Als hundertster Beitrag und mein erster Beitrag zu #ichbacksmir in 2016 ist das wohl mehr als angemessen, findet ihr nicht? Und dass der Cheesecake noch so unheimlich viel saftiger ist mit der Baiserhaube, ist doch ein doppelter Grund zum Feiern!
Käsekuchen mit Baiserhaube, Cheesecake2

Mit all diesen Gründen zum glücklich sein, verrate ich euch nun das Rezept für ein ganzes Blech voll mit diesem saftigen Cheesecake mit Baiserhaube:

Für den Boden:

  • 100g Butter
  • 180g Zucker
  • 2 Eier
  • 375g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver

Für den Belag:

  • 250g Sahnequark
  • 750g Magerquark
  • 150g Zucker
  • 1EL Vanillezucker
  • 4 Eigelb
  • 2 Eier
  • 250ml Milch

Für den Baiser:

  • 4 Eiweiß
  • 100g Feinzucker

Käsekuchen mit Baiserhaube, Cheesecake 3

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. 
Alle Zutaten für den Boden in eine Schüssel geben, miteinander verkneten und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech flach festdrücken. Auch einen leichten Rand formen.
Alle Zutaten für den Belag in eine hohe Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührgerät zu einer homogenen Masse vermischen. Gleichmäßig auf dem Boden verteilen und glatt streichen. Den Kuchen für 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Kurz vor dem Ende der Backzeit den Eischnee für die Baiserhaube machen. Dafür die Eiweiß steif schlagen und sobald sich Spitzen bilden, den Feinzucker langsam einrieseln lassen. Der Eischnee ist fertig wenn er leicht glänzt und sich feste Spitzen bilden.
Nach dem Ende der Backzeit den Kuchen langsam und vorsichtig aus dem Ofen nehmen. Ofen aber nicht ausschalten. Den Eischnee gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen, glatt streichen und für weitere 12 Minuten backen, diesmal auf einer der unteren Schienen. Die Oberfläche sollte leicht anbräunen. Nach dem Ende der zweiten Backzeit den Ofen langsam und vorsichtig öffnen, damit der Baiser nicht zu schnell zusammenfällt. Kuchen langsam herausnehmen und auskühlen lassen. In Stücke schneiden und auch mit einer Girlande schmücken 😉

Käsekuchen mit Baiserhaube, Cheesecake

Eine Sammlung mit vielen weiteren Ideen zum Thema Schneegestöber findet ihr hier bei Clara, ich bin auch schon ganz gespannt, welche Ideen die anderen hatten. So ein vielseitiges Thema macht die Entscheidung nicht gerade leichter 😉
Nun habt noch eine schöne Restwoche mit schönem Schnee oder gar keinem, aber auf jeden Fall ohne Schneematsch!
Alexa

 

 

 

Großstadt ohne Bürgersteig: das quirlige Hanoi

Da Vietnam ein sehr langgezogenes Land ist, bereist man es entweder von Norden nach Süden oder Süden nach Norden. Für uns war der Flug nach Saigon im Süden viel günstiger, aber aufgrund des Wetters wollten wir im Norden anfangen. Also sind wir nach nur einem Tag in Saigon mit einem günstigen Inlandsflug weiter nach Hanoi.
Während mich Saigon bzw. Ho Chi Minh City nicht wirklich überzeugt hat, war ich in Hanoi vom ersten Moment an verliebt. Die vielen kleinen Straßen der Altstadt haben eine ganz besondere Atmosphäre, außerdem ist es lustig, dass es in jeder Straße immer nur eine Sorte von Ware zu kaufen gibt. Es gibt die bekannte Seidenstraße mit ihren Schneidern und den vielen schönen Stoffen. Aber es gibt zum Beispiel auch eine Straße in der nur Zwiebeln verkauft werden oder eine mit Sattlern für die ganzen Roller oder eine mit langen Holzleitern (die fand ich am lustigsten).

Vietnam Hanoi Altstadt

Da wir zur Weihnachtszeit dort waren, gab es sogar eine lange Straße mit lauter Weihnachtssachen. Leider eher nicht die europäische Vorstellung davon, sondern lauter überladene und kitschige Sachen. Solche Sachen gab es dann auch in den Restaurants und Hotels zu sehen. Weiß-silberne Glitzergirlanden, leuchtende Rentiere und bunte Lichterketten sind wohl die Vorstellung der Vietnamesen von Weihnachten. Mich hätte unheimlich interessiert, was es in dieser Weihnachtsstraße zu kaufen gibt, wenn es nicht Weihnachten ist.

Hanoi Vietnam Einkaufen Straßen Leitern Gewürze

Spannend in Hanoi war auch, dass es in der Altstadt keine Bürgersteige gibt. Oder wenn es welche gibt, dann werden die einfach anders genutzt. Es gibt unheimlich viele Straßenstände mit Essen, deren Besitzer dann den Bürgersteig mit bunten Plastikstühlen beschlagnahmt haben. Oder es parken einfach Unmengen von Rollern auf dem Bürgersteig. Oder dort sind die Stände eines Geschäfts oder andere Verkäufer, auf jeden Fall sind sie voll. Dadurch läuft man eigentlich ständig auf der Straße, zusammen mit den tausenden Rollern, die in dieser Stadt zu jeder Tageszeit unterwegs sind und alles mit ihrem ständigen Hupen erfüllen. An sich ist Hanoi dadurch sicher keine entspannende Stadt, eher im Gegenteil. Aber das macht gar nichts, weil es einfach so anders und aufregend ist, dass man auch ohne Entspannung sofort mit dem Kopf weit weg von daheim ist.

Hanoi Vietnam Eindrücke Türen Häuser

Wunderschön fand ich auch die Mischung aus verschiedenen Gebäuden. Einerseits schöne alte Kolonialgebäude und Tempel, andererseits riesige, schnell hochgezogene Hochhäuser und Geschäftsgebäude mit Leuchtreklame. In dieser Stadt trifft Tradition auf Moderne, wie ich es noch an keinem anderen Ort erlebt habe. Viele Vietnamesen scheinen auch unbedingt ihr Englisch verbessern zu wollen. Darum wird man oft einfach von Fremden angesprochen, ob sie sich dazu setzen dürfen und sich unterhalten um eben Englisch zu lernen. Sogar kleine Kinder werden von ihren Eltern dazu angestiftet auf Touristen zu zugehen und zu fragen woher sie kommen. Das war anfangs etwas seltsam. ist aber doch ziemlich harmlos 🙂

Vietnam Hanoi Altstadt Hoan Kiem SeeLustig ist auch, dass das Leben draußen stattfindet. Zu jeder Tageszeit essen Leute auf dem Bürgersteig oder sind unterwegs von einem Ort zum nächsten. Auch Sport macht man auf der Straße, an einem der frei zugänglichen Outdoor-Fitnessstudios, die aus Sportgeräten in Parks bestehen, oder einfach am Hoan Kiem See, dem großen See inmitten der Altstadt, in dem angeblich eine Schildkröte wohnt. Übrigens kommt es einem auch so vor, als ob an diesem See einfach jedes vietnamesische Pärchen seine Hochzeitsfotos macht, da alle zwei Meter ein Hochzeitsshooting stattfindet.
Neben der Altstadt gibt es in Hanoi noch das etwas schickere französische Viertel und das Viertel bei der Zitadelle und dem Westsee zu sehen. Beide sind schön für kurze Tagesausflüge, die quirlige Altstadt ist aber einfach am aufregendsten und ich würde jedem empfehlen, hier ein Hotel zu nehmen.

Vietnam Hanoi Altstadt Hoan Kiem See

Am allermeisten überzeugt hat mich in dieser Stadt aber das Essen. Es ist einfach köstlich! Ich liebe vietnamesisches Essen und finde es auch soviel abwechslungsreicher als beispielsweise die thailändische Küche, wo ich gefühlt immer nur Curry gegessen habe. Es gibt viel frisches Gemüse, leckere Reisnudeln, abwechslungsreiche Soßen und verschiedene spannende Kräuter. In Hanoi sind mir besonders große Unterschiede bei den Restaurants aufgefallen. Es gab entweder das Straßenessen von den Ständen oder „richtige“ Restaurants, wie man sie von daheim kennt, die dann aber gleich wieder sehr viel teurer sind. Das beste Essen hatten wir in einem Straßenstand, der Tische im Hauseingang dahinter hatte. Die Tische waren einfach entlang der Wand aufgestellt, nicht abgewischt und ich saß zwischen einer überquellenden Mülltüte und einem brummenden, altersschwachen Kühlschrank. Wir hatten Bun Bo Nam Bo, Reisnudeln mit Rindfleisch, Salat, Sojasprossen, der leckeren Fischsoße und Erdnüssen für ungefähr 80 Cent. Es war so köstlich!
Super fanden wir auch Banh Mi, ein Baguette, dass es an Straßenständen gibt und das mit verschiedenen Soßen, einer Art Leberpastete und Schweineschwarte belegt wird. Klingt eigentlich nicht so lecker, war aber einfach der Wahnsinn!

Vietnam Hanoi Altstadt Banh Mi

Einmal haben wir auch in einem offenen Restaurant gegessen, in dem es BBQ gab, dazu wurde eine Art Tischgrill vor uns gestellt und eine Schüssel mit rohem Fleisch in Soße und mit Gemüse. Das ganze Restaurant sah so aus, als ob man auf jeden Fall krank werden würde und an der Wand hingen lauter Zettel von ehemaligen Besuchern, auf denen Dinge standen wie: „Take the risk and you will be in foodheaven!“ Wir sind das Risiko also eingegangen und dieser Besucher hatte einfach Recht: Das Essen war unglaublich köstlich! Krank waren wir übrigens danach auch nicht 😉
Lustig ist auch der vietnamische Eggcoffee, ein Kaffee mit süßer Kondensmilch und Eischnee (aber vom ganzen Ei, nicht nur Eiweiß) oben drauf. Klingt seltsam, ist aber auch total gut.

Hanoi Vietnam Fahrräder Transport

Da ich jetzt so viel vom Essen geschwärmt habe, hier noch meine Tipps, wo es sich absolut lohnt:

  • Banh Mi 25, dort gibt es die leckeren Sandwiches für unsagbar günstig und dazu kostenlos Tee und Bananen (25 Hang Ca)
  • Bun Bo Nam Bo, das Straßenrestaurant mit diesem Gericht ist nicht schön, aber dafür umso leckerer (67 Hang Dieu)
  • Green Mango, ein etwas schickeres Restaurant, für alle die sich an das Straßenessen noch nicht herantrauen (18 Hang Quat)
  • The little Hanoi, schönes Restaurant in der Altstadt, sehr lecker, aber auch etwas teurer (23 Hang Gai)
  • Cafe Pho Co, hier gibt es eine tolle Dachterrasse mit Blick über den Hoan Kiem See und leckeren Eggcoffee, allerdings führt der Weg dort hin durch einen Klamottenladen (11 Hang Gai)
  • Kalina Cafe, süßes Cafe beim Hoan Kiem See (2 Ba Trieu)
  • Pho 10, Suppenladen mit der bekannten vietnamesischen Pho Suppe, immer voll, also möglichst gleich zur Öffnung da sein (10 Ly Quoc Su)

Leider weiß ich nicht mehr, wie das BBQ Restaurant hieß, aber falls ihr es findet und an den Zetteln erkennt, dann gebt Bescheid und es wird ergänzt!
Jetzt wünsch ich euch noch einen schönen Sonntag und hoffe, ich konnte ein bisschen Fernweh lindern mit den Bildern!
Alexa

{Take away-Tuesday} Wraps mit Broccoli-Falafeln und Sauerrahmdip

Mein letzter Rezeptbeitrag ist nun schon ein bisschen her, nicht nur auf dem Blog, sondern vor allem der Zeitpunkt des Verzehrs 😉 Hat ein bisschen gedauert, bis ich wieder hier angekommen bin in meinem Alltag nach vier Wochen Vietnam. Einerseits habe ich zwar im Urlaub das Kochen und Backen vermisst oder einfach meine eigene Küche, andererseits hat es mich dann doch anfangs etwas überfordert, mir wieder selber Gerichte zu überlegen statt einfach den nächsten Straßenstand anzusteuern. Komisch wie man da aus der Übung oder Gewohnheit kommt 😉 Außerdem hatte ich so viele leckere Gerichte aus Vietnam in meinem Kopf, die ich unbedingt nachkochen wollte, aber nicht gleich sofort, weil ich erst mal auch wieder total Lust hatte auf unser heimisches Essen, wie zum Beispiel Brot mit leckerem Käse oder einfach Pasta 🙂 Wie ist das bei euch wenn ihr aus dem Urlaub kommt? Habt ihr dann noch Lust auf die Gerichte aus dem Urlaub oder wollt ihr lieber erst mal altbewährtes?

Wraps mit Falafel, Spinat, Karotte, zum Mitnehmen, take away

Aus meinen ganzen Überlegungen ist dann doch ein bisschen was exotischeres geworden: Wraps mit Broccoli-Falafeln und einem würzigen Sauerrahmdip! Ich hatte nämlich noch einen zusätzlichen Anspruch an mein Essen: es sollte sich auch zum Mitnehmen in die Arbeit eignen! Da ich nämlich mit der Essenssituation rund um meine Arbeitsstätte etwas unzufrieden bin, habe ich mir schon seit längerem angewöhnt mir mein Mittagessen mitzunehmen. Mittlerweile sind wir sogar schon zu einer etwas größeren Gruppe „Selbstversorger“ geworden, wodurch die Mittagspause gleich umso mehr Spaß macht. Um euch nun vielleicht einen Anreiz zu geben, auch zum Selbstversorger zu werden, möchte ich die Gelegenheit nutzen und eine neue Kategorie auf dem Blog einführen: Take away-Tuesday! Hier werde ich euch leckere Rezepte vorstellen, die sich gut zum Mitnehmen eignen. Vorerst habe ich mir das Ziel gesetzt, das einmal im Monat zu schaffen und wie der Name schon sagt, soll das immer an einem Dienstag passieren, schließlich habe ich lange nach einer passenden Alliteration (take away ist doch ein Wort..!) gesucht in diesem Zusammenhang – und eine Alliteration muss es ja schon passend zum Blognamen sein. Die Germanistin in mir wusste nämlich noch, dass durch eine Alliteration die Zusammengehörigkeit zweier Begriffe besonders hervorgehoben wird und die gleichen Anfangsbuchstaben auch für eine bessere Einprägsamkeit und Wiedererkennung sorgen! So, nun aber genug der Klugscheißerei hier und ab zum Rezept für die Wraps mit Broccoli-Falafeln und Sauerrahmdip, die zumindest geschmacklich sehr einprägsam sind!

Wraps mit Falafel, Spinat, Karotte, zum Mitnehmen, take away 4

Für sechs Wraps, also ein Abendessen für zwei und ein Mittagessen für eine Person, braucht ihr folgendes:

  • 250g Mehl
  • 150ml Wasser
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL getrockneten Thymian
  • 3 EL Olivenöl

Für den Dip und den Belag:

  • 120 g Sauerrahm
  • 1 EL Milch
  • 1 TL scharfen Senf
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Avocado
  • 3 Karotten
  • 100g frischer Babyspinat, alternativ Salatblätter

Für die Falafeln:

  • 1 Dose Kichererbsen (260g Abtropfgewicht)
  • 250g Broccoli
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Wasser
  • Salz
  • 1/2 Bund frische Petersilie

Wraps mit Falafel, Spinat, Karotte, zum Mitnehmen, take away 2

Für die Wraps alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem homogenen Teig verkneten. Wenn es zu sehr klebt, noch ein bisschen Mehl dazu, wenn es zu bröselig ist, ein bisschen Wasser nachgießen. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen für die Falafeln die Kichererbsen in ein Sieb abgießen und mit klarem Wasser abspülen bis kein Schaum mehr entsteht. Die Kichererbsen mit einem Zauberstab pürieren. Den Broccoli waschen, trocken tupfen, vom Strunk befreien und in sehr kleine Stücke schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und auch sehr fein schneiden. Pürierte Kichererbsen, Petersilie, Broccoli, Mehl und Salz vermengen und gut durchkneten. Wenn es zu fest ist, das Wasser dazugeben. 12 kleine Taler daraus formen.

Für den Dip den Sauerrahm mit dem Senf, der Milch und dem Zitronensaft verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Avocado schälen und in kleine Stücke schneiden. Karotten schälen und raspeln.

Den Teig für die Wraps in sechs gleich große Teile teilen und auf einer bemehlten Unterlage rund ausrollen. In einer Pfanne ohne Fett von jeder Seite 2 Minuten backen bis die Wraps leicht angebräunt und ein wenig aufgegangen sind. Die Falafeln in einer Pfanne mit 2 EL Sonnenblumenöl von jeder Seite gut anbraten.

Wraps mit Falafel, Spinat, Karotte, zum Mitnehmen, take away 3

Nun sind alle Zutaten vorbereitet und die große Herausforderung beginnt: Wie baut man das alles zusammen? Das dachte sich nämlich der Herr Keks als er dann an diesem Tisch voller kleiner Schälchen saß. Dann gab es einen verwirrten Blick zu allen Schalen, die schon erhobenen Hände wurden wieder auf dem Tisch abgelegt und mit einem erwartungsvollen Lächeln wurde ich beobachtet beim Wrap wickeln! Mein Vorgehen war folgendes: Wrap auf den Teller, Sauerrahmdip darauf verteilen, Spinatblätter ebenfalls drauf, Karotten und Avocado mittig anordnen, zwei Falafeln durchschneiden und auch mittig auf den Wrap legen. Beide Seiten hoch schlagen und rein beißen! Oder zum mitnehmen eng in Alufolie wickeln und im Kühlschrank lagern.

Konnte ich euch inspirieren oder habt ihr sowieso schon selbst ganz viele Ideen, weil ihr schon seit Jahren Selbstversorger im Büro seid? Dann her mit weiteren Rezepten! Meine Kreativität braucht derzeit einen kleinen Anstoß 😉 Habt noch eine schöne restliche Woche!
Alexa

Eindrücke aus Vietnam

Denjenigen von euch, die mir auf Instagram folgen ist es sicher aufgefallen, vielleicht hat der ein oder andere auch gemerkt, dass es etwas ruhiger wurde auf dem Blog. Ich hatte zwar ein paar Beiträge vorbereitet, konnte die Weihnachtsstimmung aber nicht ganz so rüberbringen. Der Herr Keks und ich waren nämlich im Urlaub. Vier Wochen Vietnam. Vier Wochen leckeres asiatisches Essen, warmes Wetter, wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaften, Erholung und ganz, ganz viele Eindrücke.

Vietnam Hanoi Altstadt Gewürze
Es hat sehr gut getan, mal wieder eine so lange Auszeit zu haben, neue Eindrücke zu sammeln und ein bisschen mehr zu sich selbst zu finden. Ich konnte mir viele Gedanken machen, darüber wie mein Leben gerade so ist und was ich ändern möchte oder auch ändern kann. Wenn ich auf das letzte Jahr zurück blicke, muss ich sagen, es war kein besonders gutes Jahr und das leider in vielen Bereichen. Gerade darum war diese Auszeit so notwendig. In Asien kann man die Sorgen daheim wirklich vergessen, weil alles so anders und ungewohnt ist. Gerade in Vietnam gibt es wahnsinnig nette Menschen, von denen wir zum Glück einige getroffen haben. Die Hilfsbereitschaft und echte Wärme, die einem entgegen gebracht werden, sind wirklich so schön. Wobei ich sagen muss, dass mir das im Norden des Landes noch mehr aufgefallen ist als im Süden.

Vietnam Hanoi Altstadt Hoan Kiem See

Außerdem ist das Land wahnsinnig vielseitig. Sapa mit seinen Bergen und Reisfeldern im Inland, die wunderschöne Halongbucht mit dem leckeren Seafood, das schöne, wuselige Hanoi mit seinen quirligen, engen Gassen und den ganzen Straßenmärkten – das alles besticht im Norden des Landes.

Vietnam Hanoi Altstadt

In Zentralvietnam gibt es die Kaiserstadt Hue mit der prächtigen Zitadelle und den bunten Drachenbooten, die auf dem Parfumfluss dahinschippern. Wunderschön ist auch der Wolkenpass, über den es nach Hoi An geht, dieser süßen Stadt mit der wunderschönen Altstadt. Eigentlich ziemlich touristisch, aber dennoch irgendwie romantisch und heimelig. Hier kann man mit dem Rad durch Reisfelder fahren oder das Angebot der Schneider wahrnehmen.

Vietnam Hue Grabmahl

Hoi An Vietnam Altstadt Lampions

Ganz anderes ist der Süden. Hier gab es hauptsächlich Strände und Hotelkomplexe. Leider wird der Süden wirklich sehr stark touristisch verbaut im Moment. Durch das Mekongdelta schippern täglich Hunderte Touris auf Touren, die Kaffeefahrten ähneln und die Südseeinsel Phu Quoc kam mir vor wie eine einzige Baustelle. Aber auch das ist mal nicht schlecht. Dann genießt man die Tage am Strand oder Pool, ohne das Gefühl zu haben, eine Sehenswürdigkeit zu verpassen und kann dabei richtig abschalten.

Vietnam Phu Quok Strand Kambodscha

 

Vietnam Phu Quok Sonnenuntergang Strand
Wir hatten eine großartige Zeit in Vietnam und ich werde noch über alles ausführlich berichten. Jetzt muss ich aber erst mal ankommen und mich in unserer Wohnung wieder eingewöhnen nach vier Wochen Abwesenheit. Mich wieder erinnern, dass ich mir selber Kaffee und Essen machen muss, aber auch daran, dass ich ungestört auf dem Sofa sitzen kann, ohne das irgendwann das Housekeeping kommt 😉

Vietnam Mui Ne rote Sanddünen

Ich hoffe, ihr hattet auch eine schöne Zeit über die Feiertage, konntet euch ein bisschen auf das besinnen, was euch wichtig ist und den Alltagsstress vergessen.

Von mir gibt es bald wieder Rezepte und auch einen etwas ausführlicheren Urlaubsbericht!
Alexa

Fleischloser Start ins neue Jahr: Sojabolognese mit Sonnenblumenkernen

Ich wünsche euch allen ein gutes, neues Jahr! Hoffe ihr seid gut rübergekommen und hattet ein ganz tolles Silvester!
Gab es bei euch auch einfach unheimlich viel Essen? Ich finde, an den Feiertagen besteht so ein Tag dann doch nur aus Essen, vielleicht mal mit dem einen, dann mit dem anderen Teil der Verwandtschaft, aber grundsätzlich kann man diese Tage runterbrechen auf Essen. Meist Braten und andere üppige Gerichte, dazu haufenweise Nachtisch, Torten und Kuchen. Nach den Feiertagen werden dann die Reste aufgefuttert von diesen üppigen Mahlzeiten und an Silvester gibt es schon das nächste Fressgelage. Versteht mich nicht falsch, es stört mich überhaupt nicht, meine Tage mit Essen zu verbringen, ganz im Gegenteil, ich finde, das ist eine hervorragende Beschäftigung! Aber zur Weihnachtszeit fühle ich mich doch oft einfach etwas dauerhaft übersättigt, vor allem vom Fleisch, da ich normalerweise sehr selten Fleisch esse.

image

 

Darum starte ich nun das neue Jahr erstmal mit einem fleischlosen Gericht. Erinnert ihr euch noch an meinen Bericht über meine Yoga-Surf-Woche in Andalusien? Dort gab es diesen wunderbaren Koch, Jascha. Einmal hat er auch eine Sojabolognese für uns gezaubert. Da war ich erstmal skeptisch, weil ich eigentlich nicht viel davon halte, Gerichte vegetarisch zu machen indem man einfach das Fleisch durch ein Ersatzprodukt vertauscht, wie zum Beispiel Soajschnitzel. Es gibt so viele leckere vegetarische Gerichte, bei denen das Fleisch absolut nicht fehlt. Also hatte ich darüber eine kleine Unterhaltung mit Jascha. Das war ziemlich spannend, weil er meinte, dass er gar nicht bewusst das Hackfleisch durch Soja ersetzt hat, sondern eben einfach eine Soße mit Soja und Tofu gekocht hat, so wie er sie mag. Sie sieht nur aus wie Bolognesesoße und die meisten Menschen brauchen einfach einen Namen für ihr Essen 😉 Mit dieser Aussage konnte ich dann ziemlich gut leben. Mit der Sojabolognese auch. Die ist nämlich wahnsinnig lecker und darum verrate ich euch auch gleich das sehr spannende Rezept à la Jascha, das ich selbstlos in unzähligen Selbstversuchen für euch rekonstruiert habe, da Jascha nach Gefühl kocht 🙂

image

Hier nun also das Rezept für Sojabolognese mit Sonnenblumenkernen und Penne für 2 Personen:

100g Tofu
• 75g Sojagranulat
• Gemüsebrühe
• Salz, Pfeffer, Cayenne Pfeffer, Zimt, Oregano, Rosmarin, Paprika, Kurkuma
• 2 EL Sonnenblumenöl
• 2 EL Sojasoße
• 4 EL Rotwein
• 1 Möhre
• 1 Schalotte
• ½ Zucchini
• ½ Aubergine
• 1 Handvoll Rucola
• 1 Handvoll Sonnenblumenkerne
• 2 Tomaten
• 1 Dose pass. Tomaten
• 50ml Orangensaft
• 200g Nudeln nach Wahl

Das Sojagranulat mit warmer Gemüsebrühe übergießen bis es vollständig bedeckt
ist. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen und 10 Minuten quellen lassen. Währenddessen Wasser für die Nudeln aufsetzen. Die Schalotte schälen und in kleine Würfel schneiden, Möhre schälen und raspeln, Zucchini, Aubergine und Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Tofu auch in kleine Würfel schneiden.

Nudeln nach Packungsanleitung al dente kochen.
Das Sojagranulat ausdrücken. In einer Pfanne das Sonnenblumenöl erhitzen. Die Schalotte darin anschwitzen. Sojagranulat, Möhre, Zucchini, Aubergine und Tofu dazugeben und anbraten. Nach etwa 5 Minuten mit dem Rotwein ablöschen. Sojasoße, passierte Tomaten und Tomatenstücke dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, Cayenne Pfeffer, Zimt, Oregano, Rosmarin, Paprika, Kurkuma und Orangensaft
abschmecken. Die Sonnenblumenkerne kurz in einer anderen Pfanne ohne Öl anrösten und der fertigen Soße untermischen.
Soße auf den Nudeln anrichten und mit Rucola serv
ieren.

image

Ich hoffe, ihr findet dieses Rezept genauso gut wie ich. Bin echt völlig begeistert. Wie steht ihr denn zu vegetarischem Essen bzw. zu Ersatzprodukten für Fleisch? Und habt ihr Anfang Januar auch eher so eine fleischlose Phase?
Kommt gut wieder an, im neuen Jahr und in der Arbeit nach der Weihnachtspause!
Alexa