Sommer zum Anbeißen: Dinkelflammkuchen mit Pfirsich, Ziegenkäse und Speck

Wie der Herbst zum Sommer wurde – kulinarisch und wettertechnisch

dinkelflammkuchen-mit-pfirsich-ziegenkase-und-speck

Heuet ist wieder der 10. des Monats und damit Zeit für die Aktion #letscooktogether von der lieben Ina und ihrem Blog What Ina loves. Das Thema diesen Monat ist das liebste Sommerrezept, was unglaublicherweise bei den Temperaturen die letzten Tage grade fast besser passt als den Rest des Jahres. Ich musste tatsächlich ein bisschen überlegen, was mein liebstes Rezept war diesen Sommer, natürlich wurde der Herr Keks auch in die Überlegungen miteinbezogen, schließlich muss er ja essen was ich so fabriziere. Am aller haüfigsten haben wir definitiv Eis gegessen 😉 Aber das gilt wohl nicht. Außerdem gab es unheimlich viele Gerichte mit Zucchini, was aber nur daran lag, dass die beiden Zucchinipflanzen auf meinem Beet die einzigen Pflanzen mit enormen Ertrag waren dieses Jahr.. Was aber wirklich recht neu und lecker war diesen Sommer auf unserem Tisch, das war die Kombination aus Obst und herzhaftem. Diese Kombi hatte ich im Herbst schon öfter mit Feigen. Aber bei sommerlichem Obst bin ich tatsächlich erst jetzt drauf gekommen, zum Beispiel mit Nektarinen im Bulgursalat. Als ich dann dem Herrn Keks einen Flammkuchen mit Pfirsich vorgeschlagen habe und er antwortete: „Schon wieder Flammkuchen“, war ja klar, was wir diesen Sommer recht oft gegessen hatten 🙂 Aber: in der gesunden Form, nämlich mit Dinkelvollkornmehl oder Buchweizenmehl (meine wahre Entdeckung des Sommers). Damit ist jetzt nicht nur das Wetter im Herbst besser als im Sommer, es gibt auch noch sommerliche Rezepte dazu 😉

dinkelmehlflammkuchen-mit-ziegenkase

Und hier nun mein Rezept für zwei Flammkuchen aus Dinkelvollkornmehl mit Pfirsich, Ziegenkäse und Speck:

  • 250g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Salz
  • etwa 120ml Wasser
  • 100g Schmand
  • 1/2 TL Senf
  • Salz, Pfeffer nach Gusto
  • 1 Pfirsich
  • 6 Streifen Frühstücksspeck
  • 1 Rolle Ziegenkäse
  • 1 Schalotte

Den Ofen vorheizen auf 180 Grad. Für den Teig das Mehl mit dem Salz und dem Ei verrühren, langsam das Wasser dazugeben und immer wieder mit dem elektrischen Rührgerät mit Knethaken kneten. Noch einmal mit den Händen durchkneten. Der Teig sollte weder zu bröselig noch zu klebrig sein, sonst eben noch Wasser (bröselig) oder Mehl (klebrig) dazugeben.
Den Teig in zwei Teile teilen und mit genügend zusätzlichem Mehl ausrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backrost legen.
Den Schmand mit dem Senf mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gleichmäßig auf die beiden Flammkuchen verteilen. Die Schalotte schälen und in kleine Ringe schneiden. Den Pfirsich waschen, trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden. Die Ziegenkäserolle ebenfalls in Scheiben schneiden. Alles auf den Flammkuchen verteilen. Dann die Speckstreifen darüber legen. 20 Minuten im Ofen backen. 

dinkelflammkuchen-mit-pfirsich-ziegenkase-und-speck-2

Was gab es bei euch diesen Sommer richtig oft? Ich finde ja, Salat ist immer der Klassiker, aber dazu braucht es auch heißes Wetter, bei mir zumindest.
Habt noch ein schönes Wochenende!
Alexa

 

Südafrikanisch inspirierte Flammkuchen mit Fisch oder Fleisch – da wird jeder fündig!

Lange schon habe ich ein Auge auf die tolle Aktion #ichbacksmir von Clara vom Tastesheriff. Irgendwie hat es nur immer nicht geklappt, aber diesmal ist das Thema: Flammkuchen! Und die liebe ich so sehr, da gehen mir niemals die Ideen aus! Frisch zurück aus dem Südafrika-Urlaub war ich gleich doppelt inspiriert, denn dort gab es immer so leckere Sandwiches, bei denen man die Füllung selbst bestimmen konnte. Ich hab mich grundsätzlich für Lachs und Ziegenkäse entschieden und der Herr Keks hatte immer Biltong und Blauschimmelkäse. Kombinationen, die sich auch herrlich auf einem Flammkuchen umsetzen lassen! Zum Lachs gab es zusätzlich noch Zucchini, Walnüssen und frischen Spinat. Der Blauschimmelkäse und der Biltong waren sich selbst genug, da beide sehr würzig und speziell sind.

Flammkuchen Rind und Blauschimmelkäse

Also los geht’s, dachte ich mir und machte mich auf den Weg zum Markt. Leider konnte dort niemand etwas anfangen mit „Biltong“… Es ist nämlich eine Spezialität der namibischen und südafrikanischen Küche, dabei handelt sich eigentlich nur um luftgetrocknetes, mageres, hauchdünn geschnittenes Rindfleisch. In den afrikanischen Ländern ist es nicht immer Rind, sondern manchmal auch einheimisches Wild, also Strauß, Springbok oder Kudu. Ich wollte allerdings nur Rind. Zum Glück konnte ich der Dame am Fleischspezialitätenstand doch noch beschreiben was ich suche. Anfangs kam sie sich wohl ein bisschen verarscht vor 😉

Flammkuchen Blauschimmelkäse und Rind

Mein altbewährtes Rezept für den Flammkuchenteig reicht für zwei ausreichend große Flammkuchen, also für zwei Personen:

  • 250 g Mehl
  • 125 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Öl

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten gut miteinander verkneten und in zwei gleich große Stücke teilen. Diese Stücke auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und belegen.

Als Belag für den fleischigen Flammkuchen braucht ihr:

  • 50g Biltong, also luftgetrocknetes, mageres Rindfleisch in dünnen Scheiben
  • 60g milder Blauschimmelkäse
  • 2 EL Schmand, abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer

Einen der beiden ausgerollten Flammkuchen mit dem gewürzten Schmand bestreichen, dann großzügig mit dem Biltong belegen. Den Blauschimmelkäse bröckelig darüber streuen. Da der Käse schnell weich wird, sollte er direkt aus dem Kühlschrank aus dem kommen.

Flammkuchen Lachs Ziegenkäse

Für den Flammkuchen mit Lachs braucht ihr folgende Zutaten für den Belag:

  • 40g Räucherlachs
  • eine Hand voll frische Spinatblätter
  • 1/2 Zucchini, in Scheiben geschnitten
  • 20g zerbröselte Walnüsse
  • 2 EL Ziegenfrischkäse, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt

Den zweiten Flammkuchen mit dem gewürzten Ziegenfrischkäse bestreichen. Dann mit dem Lachs und den Zucchinischeiben belegen und am Schluss die Spinatblätter darauf verteilen. Noch die Walnüsse darüber streuen und dann können beide Flammkuchen für 20 Minuten in den Ofen.

Flammkuchen Blauschimmelkäse Rind

Bei mir gibt es dazu immer noch einen gemischten Salat, so für das gute Gewissen.. Übrigens werden der Herr Keks und ich uns nie einig wenn es um den Flammkuchenbelag geht, darum hatte ich letzten Herbst auch schon mal zweierlei Flammkuchen vorgestellt. Damals einen mit Kürbis, Speck und Ziegenkäse und einen mit Feige, Speck und Ziegenkäse. auch sehr lecker. Bei Flammkuchen sind der Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt, darum bin ich auch so gespannt auf die anderen Rezepte, die bald bei der #ichbacksmir-Aktion eingehen werden.

ichbacksmir

Flammkuchen Lachs Zucchini Spinat Ziegenkäse Nüsse Kopie

Habt einen guten Start in die (zum Glück kurze) Woche!
Alexa

Schnell gemacht und trotzdem raffiniert: zweierlei Flammkuchen

Ganz saisonal einmal mit Kürbis und einmal mit Feigen, aber jedes Mal mit Ziegenkäse und Speck!

Flammkuchen ungeschnitten mit Text

Oft habe ich am Abend richtig Lust etwas raffiniertes zu kochen, leider fehlt dafür genauso oft die Zeit. Da ist man schon recht spät nach Hause gekommen und der Magen grummelt schon so vor sich hin. Der Liebste guckt auch schon ganz unglücklich und hält sich dabei den Bauch. Dann gibt es eben wieder Brotzeit, geht ja schnell. Ist auch sehr lecker, ich möchte die Brotzeit gar nicht schlecht machen und ihr ihre reichlich vorhandenen Vorteile und Leckereien absprechen. Auf keinen Fall. Aber manchmal hab ich eben Lust auf etwas außergewöhnlicheres und vor allem warmes, dafür sind die leckeren Flammkuchen ziemlich perfekt. Der Teig dauert ungefähr drei Minuten, der Belag nochmal zwei und dann kommt alles 20 Minuten in den Backofen. Ich gebe zu, das ist die schlimmste Zeit, aber die geht auch vorbei und man kann währenddessen den Tisch decken oder die Spülmaschine ausräumen.. Es fällt einem schon was ein..

Zutaten mit Schrift

Raffiniert wird der Flammkuchen durch den untypischen aber leckeren Belag. Ich habe mich für zwei verschiedene Beläge entschieden, also eigentlich konnte ich mich nicht entscheiden, darum sind es zwei verschiedene geworden 😉 Der klassische Flammkuchen ist ja mit Käse, Speckwürfeln und Zwiebeln.
Von meinen Flammkuchen ist der eine mit Feigen, Ziegenkäse und Speckstreifen, der andere mit Kürbis, Ziegenkäse und Speckstreifen. Also gar nicht so unterschiedlich, das erklärt die Schwierigkeit bei der Entscheidungsfindung. Rosmarin gab es auch noch dazu. Die Creme hab ich recht klassisch belassen, die besteht aus Schmand. Eine gute Idee wäre hier aber sicher auch eine Mischung mit Ziegenfrischkäse.
Kürbisflammkuchen mit Text

Und das brauchst du für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 125 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Öl

Und für den Belag:

  • 100 g Schmand
  • Salz und Pfeffer
  • ein Zweig frischer Rosmarin
  • 1 Feige
  • 4-5 Scheiben vom Hokkaidokürbis
  • 150 g Ziegenkäse von der Rolle
  • 4-5 Streifen Frühstücksspeck

Die Vorbereitung:
Ofen vorheizen auf 180 Grad. Für den Teig alle Zutaten vermischen und gut durchkneten.

Teig mit Schrift

Den Teig in zwei Teile teilen, beide flach ausrollen, ca. 0,5 cm. Den Schmand mit Pfeffer und Salz abschmecken, dann auf den Teigböden verteilen. Die Feige, den Kürbis und den Ziegenkäse in Schieben schneiden und auf den Bösen verteilen. Jetzt die Rosmarinnadeln darauf verteilen. Zum Schluss noch den Speck darauf legen und ab in den Ofen für die bereits erwähnten, viel zu langen 20 Minuten.
Flammkuchen geschnitten mit Text

Nach der langen Zeit zerteilen und zu zweit genießen.

Lasst es euch schmecken und genießt euer Wochenende!
Alexa