Großstadt ohne Bürgersteig: das quirlige Hanoi

Da Vietnam ein sehr langgezogenes Land ist, bereist man es entweder von Norden nach Süden oder Süden nach Norden. Für uns war der Flug nach Saigon im Süden viel günstiger, aber aufgrund des Wetters wollten wir im Norden anfangen. Also sind wir nach nur einem Tag in Saigon mit einem günstigen Inlandsflug weiter nach Hanoi.
Während mich Saigon bzw. Ho Chi Minh City nicht wirklich überzeugt hat, war ich in Hanoi vom ersten Moment an verliebt. Die vielen kleinen Straßen der Altstadt haben eine ganz besondere Atmosphäre, außerdem ist es lustig, dass es in jeder Straße immer nur eine Sorte von Ware zu kaufen gibt. Es gibt die bekannte Seidenstraße mit ihren Schneidern und den vielen schönen Stoffen. Aber es gibt zum Beispiel auch eine Straße in der nur Zwiebeln verkauft werden oder eine mit Sattlern für die ganzen Roller oder eine mit langen Holzleitern (die fand ich am lustigsten).

Vietnam Hanoi Altstadt

Da wir zur Weihnachtszeit dort waren, gab es sogar eine lange Straße mit lauter Weihnachtssachen. Leider eher nicht die europäische Vorstellung davon, sondern lauter überladene und kitschige Sachen. Solche Sachen gab es dann auch in den Restaurants und Hotels zu sehen. Weiß-silberne Glitzergirlanden, leuchtende Rentiere und bunte Lichterketten sind wohl die Vorstellung der Vietnamesen von Weihnachten. Mich hätte unheimlich interessiert, was es in dieser Weihnachtsstraße zu kaufen gibt, wenn es nicht Weihnachten ist.

Hanoi Vietnam Einkaufen Straßen Leitern Gewürze

Spannend in Hanoi war auch, dass es in der Altstadt keine Bürgersteige gibt. Oder wenn es welche gibt, dann werden die einfach anders genutzt. Es gibt unheimlich viele Straßenstände mit Essen, deren Besitzer dann den Bürgersteig mit bunten Plastikstühlen beschlagnahmt haben. Oder es parken einfach Unmengen von Rollern auf dem Bürgersteig. Oder dort sind die Stände eines Geschäfts oder andere Verkäufer, auf jeden Fall sind sie voll. Dadurch läuft man eigentlich ständig auf der Straße, zusammen mit den tausenden Rollern, die in dieser Stadt zu jeder Tageszeit unterwegs sind und alles mit ihrem ständigen Hupen erfüllen. An sich ist Hanoi dadurch sicher keine entspannende Stadt, eher im Gegenteil. Aber das macht gar nichts, weil es einfach so anders und aufregend ist, dass man auch ohne Entspannung sofort mit dem Kopf weit weg von daheim ist.

Hanoi Vietnam Eindrücke Türen Häuser

Wunderschön fand ich auch die Mischung aus verschiedenen Gebäuden. Einerseits schöne alte Kolonialgebäude und Tempel, andererseits riesige, schnell hochgezogene Hochhäuser und Geschäftsgebäude mit Leuchtreklame. In dieser Stadt trifft Tradition auf Moderne, wie ich es noch an keinem anderen Ort erlebt habe. Viele Vietnamesen scheinen auch unbedingt ihr Englisch verbessern zu wollen. Darum wird man oft einfach von Fremden angesprochen, ob sie sich dazu setzen dürfen und sich unterhalten um eben Englisch zu lernen. Sogar kleine Kinder werden von ihren Eltern dazu angestiftet auf Touristen zu zugehen und zu fragen woher sie kommen. Das war anfangs etwas seltsam. ist aber doch ziemlich harmlos 🙂

Vietnam Hanoi Altstadt Hoan Kiem SeeLustig ist auch, dass das Leben draußen stattfindet. Zu jeder Tageszeit essen Leute auf dem Bürgersteig oder sind unterwegs von einem Ort zum nächsten. Auch Sport macht man auf der Straße, an einem der frei zugänglichen Outdoor-Fitnessstudios, die aus Sportgeräten in Parks bestehen, oder einfach am Hoan Kiem See, dem großen See inmitten der Altstadt, in dem angeblich eine Schildkröte wohnt. Übrigens kommt es einem auch so vor, als ob an diesem See einfach jedes vietnamesische Pärchen seine Hochzeitsfotos macht, da alle zwei Meter ein Hochzeitsshooting stattfindet.
Neben der Altstadt gibt es in Hanoi noch das etwas schickere französische Viertel und das Viertel bei der Zitadelle und dem Westsee zu sehen. Beide sind schön für kurze Tagesausflüge, die quirlige Altstadt ist aber einfach am aufregendsten und ich würde jedem empfehlen, hier ein Hotel zu nehmen.

Vietnam Hanoi Altstadt Hoan Kiem See

Am allermeisten überzeugt hat mich in dieser Stadt aber das Essen. Es ist einfach köstlich! Ich liebe vietnamesisches Essen und finde es auch soviel abwechslungsreicher als beispielsweise die thailändische Küche, wo ich gefühlt immer nur Curry gegessen habe. Es gibt viel frisches Gemüse, leckere Reisnudeln, abwechslungsreiche Soßen und verschiedene spannende Kräuter. In Hanoi sind mir besonders große Unterschiede bei den Restaurants aufgefallen. Es gab entweder das Straßenessen von den Ständen oder „richtige“ Restaurants, wie man sie von daheim kennt, die dann aber gleich wieder sehr viel teurer sind. Das beste Essen hatten wir in einem Straßenstand, der Tische im Hauseingang dahinter hatte. Die Tische waren einfach entlang der Wand aufgestellt, nicht abgewischt und ich saß zwischen einer überquellenden Mülltüte und einem brummenden, altersschwachen Kühlschrank. Wir hatten Bun Bo Nam Bo, Reisnudeln mit Rindfleisch, Salat, Sojasprossen, der leckeren Fischsoße und Erdnüssen für ungefähr 80 Cent. Es war so köstlich!
Super fanden wir auch Banh Mi, ein Baguette, dass es an Straßenständen gibt und das mit verschiedenen Soßen, einer Art Leberpastete und Schweineschwarte belegt wird. Klingt eigentlich nicht so lecker, war aber einfach der Wahnsinn!

Vietnam Hanoi Altstadt Banh Mi

Einmal haben wir auch in einem offenen Restaurant gegessen, in dem es BBQ gab, dazu wurde eine Art Tischgrill vor uns gestellt und eine Schüssel mit rohem Fleisch in Soße und mit Gemüse. Das ganze Restaurant sah so aus, als ob man auf jeden Fall krank werden würde und an der Wand hingen lauter Zettel von ehemaligen Besuchern, auf denen Dinge standen wie: „Take the risk and you will be in foodheaven!“ Wir sind das Risiko also eingegangen und dieser Besucher hatte einfach Recht: Das Essen war unglaublich köstlich! Krank waren wir übrigens danach auch nicht 😉
Lustig ist auch der vietnamische Eggcoffee, ein Kaffee mit süßer Kondensmilch und Eischnee (aber vom ganzen Ei, nicht nur Eiweiß) oben drauf. Klingt seltsam, ist aber auch total gut.

Hanoi Vietnam Fahrräder Transport

Da ich jetzt so viel vom Essen geschwärmt habe, hier noch meine Tipps, wo es sich absolut lohnt:

  • Banh Mi 25, dort gibt es die leckeren Sandwiches für unsagbar günstig und dazu kostenlos Tee und Bananen (25 Hang Ca)
  • Bun Bo Nam Bo, das Straßenrestaurant mit diesem Gericht ist nicht schön, aber dafür umso leckerer (67 Hang Dieu)
  • Green Mango, ein etwas schickeres Restaurant, für alle die sich an das Straßenessen noch nicht herantrauen (18 Hang Quat)
  • The little Hanoi, schönes Restaurant in der Altstadt, sehr lecker, aber auch etwas teurer (23 Hang Gai)
  • Cafe Pho Co, hier gibt es eine tolle Dachterrasse mit Blick über den Hoan Kiem See und leckeren Eggcoffee, allerdings führt der Weg dort hin durch einen Klamottenladen (11 Hang Gai)
  • Kalina Cafe, süßes Cafe beim Hoan Kiem See (2 Ba Trieu)
  • Pho 10, Suppenladen mit der bekannten vietnamesischen Pho Suppe, immer voll, also möglichst gleich zur Öffnung da sein (10 Ly Quoc Su)

Leider weiß ich nicht mehr, wie das BBQ Restaurant hieß, aber falls ihr es findet und an den Zetteln erkennt, dann gebt Bescheid und es wird ergänzt!
Jetzt wünsch ich euch noch einen schönen Sonntag und hoffe, ich konnte ein bisschen Fernweh lindern mit den Bildern!
Alexa

Werbung

Eindrücke aus Vietnam

Denjenigen von euch, die mir auf Instagram folgen ist es sicher aufgefallen, vielleicht hat der ein oder andere auch gemerkt, dass es etwas ruhiger wurde auf dem Blog. Ich hatte zwar ein paar Beiträge vorbereitet, konnte die Weihnachtsstimmung aber nicht ganz so rüberbringen. Der Herr Keks und ich waren nämlich im Urlaub. Vier Wochen Vietnam. Vier Wochen leckeres asiatisches Essen, warmes Wetter, wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaften, Erholung und ganz, ganz viele Eindrücke.

Vietnam Hanoi Altstadt Gewürze
Es hat sehr gut getan, mal wieder eine so lange Auszeit zu haben, neue Eindrücke zu sammeln und ein bisschen mehr zu sich selbst zu finden. Ich konnte mir viele Gedanken machen, darüber wie mein Leben gerade so ist und was ich ändern möchte oder auch ändern kann. Wenn ich auf das letzte Jahr zurück blicke, muss ich sagen, es war kein besonders gutes Jahr und das leider in vielen Bereichen. Gerade darum war diese Auszeit so notwendig. In Asien kann man die Sorgen daheim wirklich vergessen, weil alles so anders und ungewohnt ist. Gerade in Vietnam gibt es wahnsinnig nette Menschen, von denen wir zum Glück einige getroffen haben. Die Hilfsbereitschaft und echte Wärme, die einem entgegen gebracht werden, sind wirklich so schön. Wobei ich sagen muss, dass mir das im Norden des Landes noch mehr aufgefallen ist als im Süden.

Vietnam Hanoi Altstadt Hoan Kiem See

Außerdem ist das Land wahnsinnig vielseitig. Sapa mit seinen Bergen und Reisfeldern im Inland, die wunderschöne Halongbucht mit dem leckeren Seafood, das schöne, wuselige Hanoi mit seinen quirligen, engen Gassen und den ganzen Straßenmärkten – das alles besticht im Norden des Landes.

Vietnam Hanoi Altstadt

In Zentralvietnam gibt es die Kaiserstadt Hue mit der prächtigen Zitadelle und den bunten Drachenbooten, die auf dem Parfumfluss dahinschippern. Wunderschön ist auch der Wolkenpass, über den es nach Hoi An geht, dieser süßen Stadt mit der wunderschönen Altstadt. Eigentlich ziemlich touristisch, aber dennoch irgendwie romantisch und heimelig. Hier kann man mit dem Rad durch Reisfelder fahren oder das Angebot der Schneider wahrnehmen.

Vietnam Hue Grabmahl

Hoi An Vietnam Altstadt Lampions

Ganz anderes ist der Süden. Hier gab es hauptsächlich Strände und Hotelkomplexe. Leider wird der Süden wirklich sehr stark touristisch verbaut im Moment. Durch das Mekongdelta schippern täglich Hunderte Touris auf Touren, die Kaffeefahrten ähneln und die Südseeinsel Phu Quoc kam mir vor wie eine einzige Baustelle. Aber auch das ist mal nicht schlecht. Dann genießt man die Tage am Strand oder Pool, ohne das Gefühl zu haben, eine Sehenswürdigkeit zu verpassen und kann dabei richtig abschalten.

Vietnam Phu Quok Strand Kambodscha

 

Vietnam Phu Quok Sonnenuntergang Strand
Wir hatten eine großartige Zeit in Vietnam und ich werde noch über alles ausführlich berichten. Jetzt muss ich aber erst mal ankommen und mich in unserer Wohnung wieder eingewöhnen nach vier Wochen Abwesenheit. Mich wieder erinnern, dass ich mir selber Kaffee und Essen machen muss, aber auch daran, dass ich ungestört auf dem Sofa sitzen kann, ohne das irgendwann das Housekeeping kommt 😉

Vietnam Mui Ne rote Sanddünen

Ich hoffe, ihr hattet auch eine schöne Zeit über die Feiertage, konntet euch ein bisschen auf das besinnen, was euch wichtig ist und den Alltagsstress vergessen.

Von mir gibt es bald wieder Rezepte und auch einen etwas ausführlicheren Urlaubsbericht!
Alexa