Safranrisotto mit Lachs und Ofentomaten

Über die cremigste Resteverwertung überhaupt und wie lange es dauert, bis Reis abläuft..

Safranrisotto mit Lachs und Ofentomaten 2

Eine Langzeitreise erfordert einiger Vorbereitung, und zwar nicht nur in Hinblick auf die Reise selbst, also Impfungen, Visa, Flugtickets, ungefähre Route, etc. Auch um alles daheim muss man sich kümmern. Unter anderem war es für mich wichtig, meine Vorräte daheim zu sortieren und aufzubrauchen, was abläuft während wir unterwegs sind. Weiterlesen

Südafrikanisch inspirierte Flammkuchen mit Fisch oder Fleisch – da wird jeder fündig!

Lange schon habe ich ein Auge auf die tolle Aktion #ichbacksmir von Clara vom Tastesheriff. Irgendwie hat es nur immer nicht geklappt, aber diesmal ist das Thema: Flammkuchen! Und die liebe ich so sehr, da gehen mir niemals die Ideen aus! Frisch zurück aus dem Südafrika-Urlaub war ich gleich doppelt inspiriert, denn dort gab es immer so leckere Sandwiches, bei denen man die Füllung selbst bestimmen konnte. Ich hab mich grundsätzlich für Lachs und Ziegenkäse entschieden und der Herr Keks hatte immer Biltong und Blauschimmelkäse. Kombinationen, die sich auch herrlich auf einem Flammkuchen umsetzen lassen! Zum Lachs gab es zusätzlich noch Zucchini, Walnüssen und frischen Spinat. Der Blauschimmelkäse und der Biltong waren sich selbst genug, da beide sehr würzig und speziell sind.

Flammkuchen Rind und Blauschimmelkäse

Also los geht’s, dachte ich mir und machte mich auf den Weg zum Markt. Leider konnte dort niemand etwas anfangen mit „Biltong“… Es ist nämlich eine Spezialität der namibischen und südafrikanischen Küche, dabei handelt sich eigentlich nur um luftgetrocknetes, mageres, hauchdünn geschnittenes Rindfleisch. In den afrikanischen Ländern ist es nicht immer Rind, sondern manchmal auch einheimisches Wild, also Strauß, Springbok oder Kudu. Ich wollte allerdings nur Rind. Zum Glück konnte ich der Dame am Fleischspezialitätenstand doch noch beschreiben was ich suche. Anfangs kam sie sich wohl ein bisschen verarscht vor 😉

Flammkuchen Blauschimmelkäse und Rind

Mein altbewährtes Rezept für den Flammkuchenteig reicht für zwei ausreichend große Flammkuchen, also für zwei Personen:

  • 250 g Mehl
  • 125 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Öl

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten gut miteinander verkneten und in zwei gleich große Stücke teilen. Diese Stücke auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und belegen.

Als Belag für den fleischigen Flammkuchen braucht ihr:

  • 50g Biltong, also luftgetrocknetes, mageres Rindfleisch in dünnen Scheiben
  • 60g milder Blauschimmelkäse
  • 2 EL Schmand, abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer

Einen der beiden ausgerollten Flammkuchen mit dem gewürzten Schmand bestreichen, dann großzügig mit dem Biltong belegen. Den Blauschimmelkäse bröckelig darüber streuen. Da der Käse schnell weich wird, sollte er direkt aus dem Kühlschrank aus dem kommen.

Flammkuchen Lachs Ziegenkäse

Für den Flammkuchen mit Lachs braucht ihr folgende Zutaten für den Belag:

  • 40g Räucherlachs
  • eine Hand voll frische Spinatblätter
  • 1/2 Zucchini, in Scheiben geschnitten
  • 20g zerbröselte Walnüsse
  • 2 EL Ziegenfrischkäse, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt

Den zweiten Flammkuchen mit dem gewürzten Ziegenfrischkäse bestreichen. Dann mit dem Lachs und den Zucchinischeiben belegen und am Schluss die Spinatblätter darauf verteilen. Noch die Walnüsse darüber streuen und dann können beide Flammkuchen für 20 Minuten in den Ofen.

Flammkuchen Blauschimmelkäse Rind

Bei mir gibt es dazu immer noch einen gemischten Salat, so für das gute Gewissen.. Übrigens werden der Herr Keks und ich uns nie einig wenn es um den Flammkuchenbelag geht, darum hatte ich letzten Herbst auch schon mal zweierlei Flammkuchen vorgestellt. Damals einen mit Kürbis, Speck und Ziegenkäse und einen mit Feige, Speck und Ziegenkäse. auch sehr lecker. Bei Flammkuchen sind der Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt, darum bin ich auch so gespannt auf die anderen Rezepte, die bald bei der #ichbacksmir-Aktion eingehen werden.

ichbacksmir

Flammkuchen Lachs Zucchini Spinat Ziegenkäse Nüsse Kopie

Habt einen guten Start in die (zum Glück kurze) Woche!
Alexa

Kulinarischer Rückblick auf den November

Schon ist wieder ein Monat vorbei. So schnell geht das. Und das Schlimmste daran: Es war der November. Das heißt es folgt der Dezember und mit ihm natürlich Weihnachten. An sich eine schöne Sache, Feierabende am Christkindlmarkt mit Glühwein verbringen. Plätzchen backen und dann vernichten, Bäumchen schmücken und Geschenke verpacken. Stopp! Nochmal alles zurückspulen! Wo sind sie denn, die Geschenke? Wie, noch nicht gekauft? Ja, so ist es. Und das ist das Stressmoment im Dezember… Ich hab nämlich einen ziemlich guten Überblick über meine Geschenke: Ich habe keine, also gar keine… Stattdessen eine ganze Liste mit Namen von sehr sehr lieben Menschen. Hach!
Aber das wird schnell verdrängt und stattdessen noch weiter zurück gespult. Nämlich zu den kulinarischen Highlights im November.

ZusfassungNov14

Da gab es leckere Pancakes zum Frühstück, garniert mit einer Ricottacreme und Mandeln. Es gab köstlichen Lachs, gebraten oder gebacken, mit Kartoffelbrei oder Linguine, die Qual der Wahl! Schwedische Köstlichkeiten waren ebenfalls im Angebot, die kringeligen Kanelbullar nämlich, aber auch andere Eindrücke aus Skandinavien, genauer aus Kopenhagen. Herbstliche Küchlein mit Cranberrys und zitronig-frisches Lemontiramisu waren auch dabei, dazu ein paar Sonnenstrahlen, importiert direkt aus den karibischen Fernen. Zum Abschluss, natürlich, um auch wieder zurück zum Thema zu kommen, ein weihnachtliches Rezept. Bratapfelküchlein aus dem Glas mit Streuseln und ziemlich viel Rum, im Kuchen statt im Glühwein, sozusagen als Einklang auf den Dezember.

Ich freu mich über alle meine Leser, die mich so lieb begleitet haben durch diesen Monat und freu mich schon auf den nächsten spannenden, knusprigen, zimtigen, backfreudigen und leckeren Monat mit euch allen!
Eine schöne erste Adventwoche!
Alexa

Lust auf Fisch? Deftiger Lachs in verschiedenen Variationen

Lachs aus dem Ofen oder in der Pfanne  gebraten? Dazu Kartoffelbrei oder lieber Pasta? Hab ich alles für dich!

lachs komplett

Fisch mag der Herr Keks gar nicht so gern. Ich dafür umso mehr. Aber ich habe ihm jetzt den Lachs näher gebracht und zwar in verschiedensten Variationen. Alle samt sehr lecker, versteht sich.  Wir sind übrigens noch immer in der Karibik, wo ich hoffentlich auch ganz viel Fisch zu essen bekomme.
Nachdem das Rezept diesmal aber etwas länger wird, will ich mich hier gar nicht lang mit Schwärmereien über Fisch oder karibische Gefilde aufhalten. Stattdessen erzähl ich euch lieber die verschiedenen Möglichkeiten Lachs zu servieren. Meine beiden Favoriten sind die Zubereitung in der Pfanne und die in Alufolie gehüllte Variante im Ofen. Dazu passt Kartoffelbrei, aber auch Nudeln oder Reis. Die Soße ist bei mir immer die gleiche: meine Lieblings-Gemüse-Sahne-Weißwein-Soße. Dafür eignet sich fast jedes Gemüse. Die Basis bilden bei mir aber immer karamellisierte Karotten, darum sind die nicht ersetzbar.

gemüse roh

Meine Angaben beziehen sich auf vier fröhliche Fischesser.

Für die Soße:

  • 3 große Karotten
  • 1 Zucchini
  • 1 Fenchel
  • 1/2 Paprikaschote
  • 1-2 Tomaten
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Mehl
  • 120 ml trockener Weißwein
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Thymian
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Schmand

Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Die Butter in der Pfanne erwärmen und schmelzen. Karotten darin ca. 3 Minuten anbraten, Zucker drüber streuen, 5 Minuten karamellisieren lassen. Das Mehl dazu rühren, dann mit Weißwein ablöschen. Kurz aufkochen lassen, dann Gemüsebrühe dazugeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Währenddessen die anderen Gemüsesorten waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Paprika zu den Karotten geben, weitere 7 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Zucchinischeiben mit dem Fenchel mit Salz und Pfeffer in einer separaten Pfanne anbraten, dann zu den Karotten geben. Weitere 5 Minuten köcheln. Als letztes die Tomaten hinzufügen. Kurz mitköcheln, dann den Schmand unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.

lachs gekocht

Für den Lachs aus dem Ofen:

  • 4 angemessen große Stücke Lachs (auch TK möglich)
  • 1 Limette
  • 8 Scheibchen Ingwer
  • 4 Scheiben Tomate
  • Salz und Pfeffer

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Lachs waschen, trocken tupfen und auf Alufolie legen (groß genug um darin eingepackt zu werden als lockeres Paket). Salzen und Pfeffern. Mit jeweils 2 halben Scheiben Tomate, 2 Stückchen Ingwer und 2 halben Scheiben Limette belegen. Als Paket verpacken (Öffnungen oben umschlagen, damit seitlich nichts rauslaufen kann) und für 30 Minuten in den Ofen.

lachs roh

Für gebratenen Lachs:

  • 4 angemessen große Stücke Lachs mit Haut
  • 2 Zitronen
  • 3 EL Öl
  • 4 EL Butter
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer

Das Öl in einer Pfanne erwärmen. Den Lachs mit der Hautseite nach oben anbraten bis er ca 1 cm hoch weiß wird. Lachs wenden. Die Butter in die Pfanne geben. Lachs salzen und pfeffern. Die Zitrone halbieren. Beide Hälften mit der offenen Seite nach unten in die Pfanne legen. Knoblauchzehen schälen und dazu legen. Den Lachs immer wieder mit der geschmolzenen Butter beträufeln bis er ganz rosa  und knusprig ist (vergleiche Bild). Jetzt die Zitronenhälften über dem Lachs ausdrücken und servieren. Die Haut kann man mitessen, wenn man möchte. Je nach Dicke des Fisches kann sie aber sehr trocken werden.

Pfanne

Für den Kartoffelbrei:

  • 7-8 faustgroße Kartoffeln
  • 2 EL Butter
  • ca. 200 ml Milch
  • Salz und Pfeffer, Muskatnuss wenn du magst (ich mag nicht)

Die Kartoffeln mit Schale kochen bis sie von der Gabel rutschen wenn du sie anstichst. kartoffeln schälen. Mit Kartoffelstampfer stampfen, Butter dazu, Milch langsam zugießen, immer wieder umrühren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Alternativ die Nudeln nach Packungsanleitung al dente kochen.

Nudeln

Welche Kombination würdest du wählen? Ich melde mich bald zurück mit ein paar Eindrücken aus Cabarete.

Alexa