Isländischer Schokokuchen mit Kaffeeguss und ein Tag in Reykjavik

Meine Tipps für die kleine Hauptstadt der nördlichen Insel und ein passender Kuchen.

Isländischer Kuchen Skuffukaka Schokokuchen Kaffeeguss 3

Mit dem Lavendelblog geht es zur Zeit kulinarisch um die Welt, leider hab ich es erst in der letzten Runde geschafft einzusteigen, da geht es darum, Gebäck, Kuchen und Torten aus fremden Ländern vorzustellen. Nachdem ich über meine letzte große Reise, nämlich Vietnam, schon recht viel berichtet habe (hier zu Sapa, hier zu Hanoi, hier zur Kaiserstadt Hue und hier zum schönen Hoi An) und Vietnam nicht unbedingt für Kuchen bekannt ist ;), habe ich mich für ein Land entschieden, in dem ich vor zwei Jahren war und von dem ich noch nicht berichtet habe: Island! In dieser wunderbar abwechslungsreichen Landschaft wurde auch die Idee zu meinem Blog geboren, man hatte dort ausreichend Zeit zum Nachdenken 😉
Einen ganz typischen Kuchen gibt es dort: Skuffukaka, einen Schokokuchen mit Lakritz und einem Guss aus Kaffee, so lecker!
Bevor ich euch aber das Rezept verrate, erzähle ich euch noch von der isländischen Hauptstadt Reykjavík, die wirklich ziemlich klein ist. Wir hatten einen Tag zur Besichtigung. Ehrlich gesagt waren wir schon nach einem halben Tag durch, weil es so geregnet hat, dass man kaum etwas machen konnte. Wir fragten dann einen Einheimischen was man noch tun könne bei dem Wetter und bekamen die Antwort: ab 5 Uhr gibt es in den meisten Bars zwei Bier zum Preis von einem.. 😀
Wir gingen dann zum Friseur..
Aber hier noch meine Must-Sees für Reykjavík:
Das Konzerthaus Harpa besichtigen, es hat eine sehr moderne Architektur und man kann dort lustige Bilder machen. Entdeckt ihr uns auf dem unteren Bild?

Harpa Reykjavik Island

Harpa Reykjavik Island Spiegeldecke

Durch die kleine, aber feine Fußgängerzone Laugarvegur spazieren, vielleicht ein bisschen in den süßen Läden mit skandinavischen Designteilen shoppen und die schönen Malereien und Graffitis an den Häuserwänden bewunder.

Reykjavik Eingänge Fusgängerzone Malereien Island

Graffiti Füßgängerzone Reykjavik Island

Am Hafen entlang spazieren und das Wikingerdenkmal ansehen:

Wikingerdenkmal Küste Reykjavik Island

Außerdem kann man noch um den Stadtsee spazieren und in das Rathaus gehen. Dort gibt es eine schöne Reliefkarte der ganzen Insel und eine schöne Sofaecke mit Blick auf den See.

Stadtsee Reykjavik Island

Rathaus Reykjavik Island

Natürlich dürfen ein paar Tipps für gutes essen nicht fehlen:

  • Sandholt: Suppe, Kaffee, Sandwiches und Kuchen: hier gibt es alles und zwar unheimlich köstlich, in der Fußgängerzone
  • C is for Cookie, süßes Cafe bei der Hallgrimskirche. Gemütlich und mit einer sehr leckeren Kuchenauswahl. Natürlich auch Cookies 😉
  • Kex Hostel Reykjavik in der Skulagata 28, hier kann man wohl auch gut übernachten (nicht selbst getestet), aber das Essen ist auf jeden Fall super

Eins noch vorweg: Island ist wahnsinnig teuer, 2 Wochen Urlaub dort kosten mehr als 4 Wochen Thailand und zwar ohne großen Schnickschnack, sprich auf dem Campingplatz mit selbstgekochtem Essen 😉

Isländischer Kuchen Skuffukaka Schokokuchen Kaffeeguss
Nun aber zum Rezept für den isländischen Kuchen mit Lakritz und Kaffeeguss:

  • 200g Mehl
  • 160g Zucker
  • 6 gehäufte TL Kakao
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 180 ml Buttermilch
  • 80g Butter
  • 4 Lakritzschnecken

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Butter bei niedriger Hitze schmelzen und bei Seite stellen. Mehl, Zucker, Kakao, Natron, Zimt und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Eier und Buttermilch mit der geschmolzenen Butter verquirlen, dann zu den trockenen Zutaten geben und alles so lange rühren, bis alle Zutaten feucht sind. Lakritzschneckne in kleine Teile schneiden und unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte, bzw. gefettete Kuchenform mit 24cm Durchmesser geben und 25 Minuten backen. Schon kurz vor Ende der Backzeit den Guss vorbereiten. Den Kuchen nicht aus der Backform nehmen, da der Guss auch in der Form trocknen muss.

Wer keine Lakritze mag, kann diese ganz einfach ersatzlos weglassen.

Isländischer Kuchen Skuffukaka Schokokuchen Kaffeeguss 2
Für den Guss:

  • 180g Puderzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 50ml Kaffee, stark und heiß
  • 40g Schokolade, 85%
  • 3 EL Kakao

Für den Guss die Schokolade schmelzen. Die trockenen Zutaten vermischen, den Kaffee dazugeben und gut verrühren. Geschmolzene Schokolade dazugeben, vermischen und etwa 15 Minuten auskühlen lassen. Den Guss dann über den noch in der Form befindlichen und noch warmen Kuchen gießen. Gut auskühlen lassen, am besten über Nacht. Als Deko hab ich auf den Guss noch eine Mischung aus Kakao und Zimt in ganz kleinen Mengen gestreut.

Harpa Reykjavik Island Glasfenster Hafen

Habt ihr jetzt Lust auf Island oder zumindest auf diesen superleckeren und wunderbar saftigen Schokokuchen? Also ich schon 😉

Genießt noch euer langes Wochenende!
Alexa

 

Der Oktober nimmt ein gruseliges Ende: Halloween Cakepops

Na gut, ich geb es ja zu, so gruselig sind die gar nicht…

alle cakepops

Fast schon ein bisschen niedlich, oder lieber zuckersüß?!
Heute Abend sind wir auf einer Halloweenfeier eingeladen und ich habe mich bereit erklärt, für gruselige Naschereien zu sorgen. Bin ja mal gespannt, ob die Kleinen auch mit den großen Geistern mithalten können, die heute Abend ihren großen Auftritt haben werden. Ich bin auf jeden Fall ein bisschen stolz auf meine Leckereien. Das war nämlich mein erster Versuch Cakepops zu machen. Die orangefarbenen hätten eigentlich Kürbisse werden sollen, allerdings hat das nicht so funktioniert wie ich es mir dachte. Ein bisschen schade. Für die orangenen Candymelts habe ich nämlich extra einen Zwischenstopp eingelegt auf der großen Shoppingtour gestern. Nach den stressigen letzten Wochen hatten eine liebste Freundin und ich nämlich beschlossen, uns Urlaub zu nehmen für einen Shoppingtag. Den haben wir dann auch ganz standesgemäß begonnen mit einem Frühstück beim Dallmayer, dafür hatte ich nämlich noch einen Gutschein. Da haben wir es uns schon gut gehen lassen. Dann kamen die ersten Abstecher in die Modewelt und eben der Zwischenstopp für die Candymelts. In so einer Backabteilung im Kaufhaus kann man schon viel Zeit verbringen, muss ich sagen. Aber spannend was es so alles gibt. Kennst du Lebensmittelfarbe in Metallic-Optik? Ich jetzt schon 😉

Aber zurück zu den gruseligen Cakepops!

geister

Ein bisschen mehr Zeit sollte man einplanen für so ein Vorhaben. Cakepops bestehen nämlich aus zerbröseltem Kuchen, der mit Frosting gemischt wird und dann geformt wird. Nach dem Kühlen kommt dann die Glasur und danach die Verzierung.

Ich habe zwei verschiedene Kuchen gemacht weil sich der Herr Keks und ich nicht einig waren, ob wir Nusskuchen (Keks) oder Schokokuchen (ich) wollen. Also gab es zwei verschiedenen Kuchen, aber in einer Kastenform hergestellt. Den Übergang haben wir aufopferungsvoll vernichtet damit es nicht zum Interessenskonflikt innerhalb der Cakepops kommt. Wäre ja schrecklich.

alle von oben

Was du  für ca. 30 Cakepops brauchst:

Für einen Nuss- und Schokokuchen in einer 15 cm Kastenform:

  • 140 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g Mehl
  • 2 Eier
  • 2 Schluck Milch
  • Nusskuchen: 30 g gemahlene Haselnüsse und Vanilleextrakt
  • Schokokuchen: 2 EL Kakao und ein bisschen Zimt

Frosting:

  • 150 g Frischkäse
  • 140 g Puderzucker
  • Prise Zimt

Verzierung:

  • Glasur in gewünschter Farbe (ich hatte orangene Candymelts, dunkle Schokoglasur und Vanilleglasur, du kannst weiße Glasur auch mit Lebensmittelfarbe einfärben)
  • Zuckerschrift
  • bunte Zuckerperlen
  • ein großes Stück nicht zu dünnes Styropor zum Einstecken
  • Cakepopstiele oder Eisstiele

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Butter mit dem Zucker und dem Ei schaumig schlagen. Das Backpulver mit dem Mehl mischen und dazu geben. Den Teig in zwei große Portionen teilen (abwiegen). Jeweils die Zutaten für Nuss- oder Schokokuchen untermischen. Je von einer Seite in die Kastenform einfüllen und für 35 Minuten in den Ofen. 

Dann den Kuchen abkühlen lassen, die härteren Randstücke abschneiden, Nuss- und Schokokuchen trennen und in zwei Schüsseln zerbröseln bis keine größeren Stücke mehr vorhanden sind. Für das Frosting den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Zimt aufschlagen. Jeweils die halbe Menge zum Kuchen mischen. Besser Stück für Stück und zwischendrin immer wieder die Konsistenz prüfen. Der Teig sollte sich gut mit den Händen formen lassen und nicht brüchig werden. Jetzt den Teig in die gewünschte Form kneten oder kugeln. Ich hab kleine Geister und Kugel geformt Die Menge pro Cakepop solltest du so wählen, dass das Küchlein mit zwei Bissen gegessen werden kann. Dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen oder ca. 20 Minuten ins Gefrierfach.

angefressen

Die Glasur zum Ende der Kühlzeit vorbereiten. Am besten in ein recht tiefes Gefäß füllen, damit du die Küchlein gut eintunken kannst. 
Die runden Kuchen aus der Kühlung nehmen, Cakepopstiele mit der Spitze in die Glasur tupfen, dann in das Küchlein stecken. Ungefähr so, dass es mehr als bis zur Mitte im Teig ist. Dann das Küchlein am Stiel kopfüber in die Glasur tauchen. Abtropfen lassen und in ein Styroporstück zum trocknen stecken.
Zuckerperlen kannst du auf die noch nicht getrocknete Glasur streuen oder die Cakepops in einer Schüssel voller Zuckerperlen eintunken. Für die Zuckerschrift (Geistergesichter) solltest du warten bis die Glasur getrocknet ist. Bei der Verzierung sind wirklich keine Grenzen gesetzt.

So, jetzt geb ich es zu: Das gruseligste an meinen Cakepops ist wohl der Sensenmann im Hintergrund:
Hintergrund

Und jetzt: Süßes oder Saures! Fröhliches Gruseln!

Alexa

Die volle Ladung Schoko bitte: Schokotorte mit Brombeeren

Nur das Beste für das (etwas ältere) Geburtstagskind..

Torte mit Text

Der liebe Opa mag Schokolade nämlich wahnsinnig gern, vor allem die guten Pralinen. Darum bekommt er zu seinem Geburtstag eine ganz große Praline zum Teilen. Die Gaumenfreude ist natürlich nur perfekt, wenn man weiß dass sie auch gesund ist. Darum sind meine Lieblingsbeeren mal wieder hinein gewandert: die guten Brombeeren.
Die Fondantherzchen auf dem Törtchen waren eigentlich als ganzer Bezug gedacht, aber dann hab ich mich doch nicht getraut, meine umfangreiche Recherche hat ergeben, dass sowas nicht immer beim ersten Versuch klappt. Darum habe ich mir nun Hilfe geholt, in Form von Frau Cutlers Buch „Planet Cake“. Nicht nur verschiedene Grundrezepte für Torten sind in diesem Buch enthalten, auch Füllungen und Zuckerklebstoff, die Zubereitung von Fondant und natürlich: der richtige Umgang damit. Damit verwandeln sich Muffins zu Marienkäfern, zu kleinen Strolchen oder grünen Monstern. Torten gibt es in allen möglichen Formen und Farben, vom riesigen Geschenk bis hin zum hochhackigen Stiefel. Mittlerweile hab ich alle Werkzeuge angeschafft und habe mir fest vorgenommen, endlich auch mal eine Torte mit Fondantbezug zu probieren.
Bis dahin hab ich hier noch das leckere Rezept für die cremige Riesenpraline für dich. Ich muss dich aber warnen: Die Tortenböden, die Ganache und die Beerenfüllung sollten einen Tag vor Tortenpräsentation vorbereitet werden. (Wenn irgendwer dachte, ich warne vor Kalorien, hat er sich aber getäuscht, Schokolade wird doch sofort in Glückshormone verwandelt, da entstehen gar keine Kalorien!)

Schild klein mit Text

Grundrezept für die Torte:

  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 120 ml Naturjoghurt
  • 100 ml Öl
  • 150 g Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eier und Zucker schaumig schlagen, dann abwechselnd Öl und Joghurt dazu geben und verrühren. Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Ab in den Ofen für ca. 40 Minuten (Stäbchentest!)

Bei dem Rezept habe ich mich von Marias Wundertortenrezept inspirieren lassen.

Für die Ganache und die Beerenfüllung:

  • 300 ml Sahne
  • 400 g Schokolade
  • 100 g Frischkäse
  • 100 g Brombeeren
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 50 g Fondant

Für die Ganache die Sahne bei mittlerer Hitze aufkochen. Währenddessen die Schokolade klein hacken und in eine große Schüssel füllen. Die heiße Sahne über die Schoki gießen und umrühren bis die Schokolade geschmolzen. Auskühlen lassen und dann im Kühlschrank für den nächsten Tag aufbewahren.
Für die Füllung die Beeren mit dem Zitronensaft, dem Zucker und dem Zimt in einer ofenfesten Form mischen. Für ca. 15 Minuten in den Ofen stellen, nachdem der Kuchen draußen ist. Danach sollten die Beeren schön weich sein und können mit der Gabel zu einem Brei zerdrückt werden. Ebenfalls auskühlen lassen und kalt stellen für den großen Tag.

Herzchen mit Text

Am Tag des großen Auftritts:

Den Kuchen in der Mitte auseinander schneiden, unteren Boden am besten auf eine Drehplatte (z. B. vom Möbelschweden) legen. Die Ganache mit dem Rührgerät aufschlagen, den Frischkäse unterrühren bis eine streichfähige Creme entsteht. Dann ein Drittel davon auf dem Tortenboden verteilen. Die Brombeerfüllung darauf verteilen. Dann den Tortenboden auflegen. Den größten Teil der restlichen Ganache auf den Seiten und der Oberseite des Kuchens verteilen, mit einer Palette glatt streichen. Letzten Rest Ganache in einen Spritzbeutel mit einer Sterntülle füllen und rund um den Rand kleine Klekse in regelmäßigen Abständen verteilen, dann noch einen großen Kleks in die Mitte setzen.
Das Fondant mit den Händen weich kneten, dann auf Puderzucker ausrollen. Vorsicht, hierfür muss alles penibel sauber sein, im Fondant sieht man jeden noch so kleinen Fussel. Kleine Herzchen und ein größeres aus dem Fondant ausstechen, wenn nötig eine Schablone basteln. Die Herzen auf den Ganachekleksen verteilen und die Torte nochmal bis zu ihrem großen Auftritt kalt stellen.

Torte 2 mit Text

Meine Torte ist ziemlich gut angekommen bei der lieben Verwandtschaft, aber um das auch sicherzustellen, konnte ich sie leider nicht vorher anschneiden und ein Anschnittbild für dich machen. Ihr Inneres wird immer ein Geheimnis bleiben – außer du backst sie nach, natürlich!

Hab einen schokoladig-schönen Tag!

Alexa