Klassiker mal anders: schwarz-weiße Tiramisurolle

Die Fastenzeit hat begonnen und nach langem Überlegen habe ich mich entschieden auf.. äh.. Farbe zu verzichten 😉

Tiramisurolle ohne rohes Ei Tiramisu Biscuitrolle

Nein, Spaß beiseite. Die liebe Ina von Ina is(s)t hat zu einem wunderbaren Blogevent aufgerufen. Erlaubt ist was schmeckt, aber die Bilder oder zumindest das Titelbild sollen in schwarz-weiß sein. Die Idee finde ich ziemlich witzig, weil man tatsächlich beim Fotografieren anders an die Sache herangeht, bzw. die Bilder dann nach der Bearbeitung ganz anders wirken. Fast wie in schwarz-weiß wirken die Bilder schon, wenn man einfach die Sättigung nach unten schraubt. Beispiel gefällig? Hier:

Tiramisurolle ohne rohes Ei Tiramisu Biscuitrolle 2

Sieht doch schön aus, oder? Ich hatte das natürlich noch im Vergleich zu meinem ganz bunten Bild und musste feststellen: Gefällt mir sogar besser! Also ist Inas Event sozusagen eines mit Lerneffekt 🙂 Finde ich großartig, weil ich das bisher noch nicht ausprobiert hatte.

Schwieriger war es jedoch, die Entscheidung für ein bestimmtes Rezept zu treffen. Wer die Wahl hat, hat ja bekanntlich auch die Qual. Mein liebster Winterkuchen ist jedoch einfach klassisches Tiramisu. Obwohl ich gar nicht sagen könnte, warum das für mich ein Winterkuchen ist. Vielleicht wegen der rohen Eier im traditionellen Rezept, die sich im Winter einfach auf dem (nicht vorhandenen) Balkon kühl stellen lassen, zumindest ist das eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen: das vor sich hin kühlende Tiramisu auf dem Balkon. Die Alptraumversion dazu habe ich auch schon erlebt: Nichts ahnend die Balkontür aufgemacht um einen Blick auf das Tiramisu zu werfen, dass da in sehnlicher Erwartung auf den bevorstehenden genüsslichen Verzehr am nächsten Nachmittag wartet.. und auf einmal zwei blitzende grüne Augen, dann ein Huschen und weg war sie, meine dicke Lieblingskatze, die einfach mal die Hälfte der obersten Schicht der Tiramisucreme abgeschleckt hatte.. Ganz tragisch, das, wirklich! Vielleicht habt ihr jetzt auch eine gewisse Vorstellung davon, warum diese Katze meine „dicke“ Lieblingskatze war 😉

Tiramisurolle ohne rohes Ei Tiramisu Biscuitrolle 3

Auf die rohen Eier, Auslöser der Balkonkühlaktion mit Folgen, hab ich allerdings verzichtet, weil ich anstelle der gewohnten Darbietungsform eine Tiramisurolle machen wollte! Dafür wird die Creme mit rohen Eiern, so wie ich sie mache, einfach zu flüssig. Und weil ich den leicht säuerlichen Geschmack von Quark nicht in meiner Rolle wollte, und mir nur Sahne zu üppig war, habe ich ein bisschen experimentiert und eine ganz köstliche Variante der Tiramisucreme für euch produziert.
Für eine Rolle Tiramisu mit einem Biskuitteig in Größe eines Backblechs braucht ihr folgendes:
Für den Biskuit:

  • 5 Eier
  • 120g Zucker
  • 2 TL Zitronensaft
  • 125g Mehl

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Zitronensaft steif schlagen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Den Eischnee unterheben. Das Mehl darübersieben und auch vorsichtig unterhaben. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und glatt streichen und 12 Minuten backen.
Ein frisch gewaschenes Geschirrtuch in einer Mischung aus Kaffee und Amaretto tränken, auswringen, mit Zucker bestreuen und auf den Biskuit legen.Mit Hilfe des Backpapiers umdrehen, so dass das Backpapier oben liegt. Dann das Backpapier vorsichtig, möglichst nah am Biskuit abziehen. Den Teig vorsichtig einrollen. Auskühlen lassen. Den Biskuit wirklich direkt nach dem Backen aufrollen, sonst bricht er beim rollen.

Tiramisurolle ohne rohes Ei Tiramisu Biscuitrolle 4

Für die Creme:

  • 150g Frischkäse
  • 90g Puderzucker
  • 200g Schlagsahne
  • 250g Mascarpone
  • 3 EL Amaretto
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 starker Espresso
  • 3 EL Backkakao (ungesüßt)

Den Espresso mit einem EL Amaretto mischen, auskühlen lassen. Die Sahne steif schlagen. Frischkäse mit Puderzucker aufschlagen. Mascarpone, Zimt und restlichen Amaretto dazurühren. Sahne unterheben. Den Biskuitteig wieder aufrollen. Etwa die Hälfte der Creme darauf verteilen, glatt streichen, wieder aufrollen. Den ausgekühlten Espresso langsam schlückchenweise über die Rolle gießen. Restlichen Creme auf und um die Rolle herum verteilen. Mit Kakao besieben. 3-4 StundenKühl stellen.

So, wie findet ihr meine schwarz-weiße Tiramisurolle? Und vor allem die farbgefasteten Bilder? Bin ganz begeistert und werde das in Zukunft mal öfter ausprobieren.
Habt einen guten Wochenendspurt!
Alexa